Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bei #BerlinBerlin wird die deutsche Teilung ganz persönlich
Gifhorn Gifhorn Stadt Bei #BerlinBerlin wird die deutsche Teilung ganz persönlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.11.2019
#BerlinBerlin: Das Theater Strahl greift in dem Stück für Jugendliche den Ost-West-Konflikt auf ganz persönliche Weise auf. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Nur wenige Tage bevor sich der Fall der Mauer am 9. November zum 30. Mal jährt, gibt es zu diesem Ereignis in der Stadthalle Jugendtheater vom Feinsten. „#BerlinBerlin“ von dem Theater Strahl greift die Frage „Was war die Berliner Mauer?“ frisch und facettenreich auf.

Aus einer Familie werden zwei Familien

Unter der Regie von Jörg Steinberg bringt das sechsköpfige Ensemble die Geschichte der deutschen Teilung auf die Bühne. Im Zentrum des Geschehens steht die Geschichte einer Familie, aus der eigentlich zwei werden. Die Szenen wechseln rasch zwischen Ost und West. In einem minimalistischen Bühnenbild gruppieren die Schauspielerinnen und Schauspieler verschiedene Mauerteile immer wieder neu.

Das Theaterstück #BerlinBerlin für Jugendliche in Gifhorns Stadthalle zeigt am Beispiel einer Familie, dass große Geschichte ganz private Folgen haben kann. Geschichtsunterricht vom Feinsten.

Ingo wird am Tag des Mauerbaus im Osten Berlins geboren. Sein Vater arbeitet im Westteil der Stadt und lässt seine Frau Dagmar und Kind zurück. Während Klaus, der Vater, sich im Westen einrichtet, eine neue Frau, Marlene, heiratet und mit ihr Kinder bekommt, lebt Ingo mit Mutter und Großmutter im Osten. Dagmar muss als Alleinerziehende im real existierenden Sozialismus zurechtkommen. Sie hält Ingo von allen Gefährdungen des Westens fern.

Kampf auf beiden Seiten

Doch je älter Ingo wird, desto mehr stößt er sich an den Beschränkungen, an der Mauer. Seine Halbschwester kämpft währenddessen im Westen gegen den Kapitalismus. Durch den Tod der Großmutter erfährt sie von Ingo.

Die nuancenreiche Darstellung macht die Zerrissenheit der Personen nachvollziehbar. Mit pfiffigen Dialogen, Livemusik, die die Stimmung der Jahre widerspiegelt, gelingt es dem spielfreudigen Ensemble das junge Publikum zu fesseln. Die Jugendlichen verfolgen gespannt die kompakte Darstellung dieses Teils der deutschen Geschichte.

Von Elga Eberhardt

Das Projekt „Gesund und satt in Kreis und Stadt“ ist nach drei Jahren beendet. Beteiligte zogen am Montag in der Volksbank Gifhorn Bilanz.

04.11.2019

Das Otto-Hahn-Gymnasium hat im wahrsten Sinne des Wortes einen Dachschaden. Überplanmäßig sind für die Reparatur 180 000 Euro nötig. Was notwendig ist, wurde der Politik erläutert. Sie hat grünes Licht gegeben.

04.11.2019

Es soll das längste Gespräch der Geschichte werden, und Zicherie-Böckwitz ist ein Teil davon. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls initiiert die Bundesregierung einen großen Live-Stream von vielen Orten aus dem ehemaligen Grenzgebiet. Und es gibt prominente Studio-Gäste.

04.11.2019