Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Brenner mischt den Kultbahnhof auf
Gifhorn Gifhorn Stadt Brenner mischt den Kultbahnhof auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.11.2019
Brenner: Die Rockband mischte den Gifhorner Kultbahnhof auf.  Quelle: Mette Engel
Gifhorn

Die Liebe zur Musik und zu ihren Bikes verbindet die selbsttitulierte „älteste Newcomer-Band“ Brenner, die am Dienstagabend den Kultbahnhof aufgemischt hat. Die Jungs erobern die Herzen der zahlreichen Gäste, die Stimmung im ausrangierten Bahnhof nimmt schnell richtig Fahrt auf.

Was die fünf Musiker eint

Hits und ganz neue Songs hatte Brenner im Gepäck. Die fünf Musiker sorgten im Kultbahnhof für Stimmung.

Ihr gemeinsames Faible vom schweißtreibenden, unverfälschten Rock mit der Sehnsucht nach Abenteuer und Freiheit bringen die seit 2017 gemeinsam musizierenden Jungs – Markus Siebert und Martin Goldenbaum als Gitarristen, Schlagzeuger Mario Enrico Oliva und der Hausherr des Kultbahnhofs Bassist Volker Schlag sowie sein langjähriger Kollege und Gitarrist Marc Beierstedt – auf die Bühne und sorgen damit für einen unvergesslichen Abend. Mit ihren bekannten Songswie „Alles was ich will“ und „Wo du herkommst“ begeistern sie das Publikum.

Ganz neue Songs

Aber sie spielen nicht nur Lieder ihres Albums 2019, sondern auch brandneue Songs, die vorher noch nicht zu hören waren, wie „Freunde fürs Leben“. Doch nicht nur auf der Bühne verbreiteten die Jungs Sympathie, sondern auch im Backstage Bereich, wo die Musiker ganz locker auf ihren Auftritt warten und keinen Funken Unruhe verbreiteten. „Vor einem Auftritt sind wir gar nicht mehr aufgeregt, weil wir vorbereitet sind“, erzählt Gitarrist und Sänger Markus Siebert.

Alles andere als Newcomer

Und obwohl sie noch relativ frisch als Band in der Musik-Szeneunterwegs sind, sind die Fünf alles andere als Newcomer im deutschen Musikzirkus, alles sind gestandene Musiker als Solisten oder in anderen Bands, sowohl als Straßenmusiker als auch als Tourmusiker, es war alles mal dabei. Doch das macht die Band gerade aus: Fünf Männer, die ihre Einflüsse und Erfahrungen bündeln.

Für die erwähnte Aufregung wäre vermutlich auch kein Platz vor jedem der Konzerte, da die Jungs aktuell auf Deutschland-Toursind. Frankfurt haben sie schon gerockt, und nun stehen Hamburg, Köln und Nürnberg noch auf dem Plan. Wichtig war ihnen der Abstecher zu ihrer Homebase im Kultbahnhof.

Eine Marktlücke entdeckt

Zusammengefunden haben sich die fünf Bandmitglieder, als Volker Schlag in seiner Heimatstadt Gifhorn mit Hilfe seines ältesten Freundes Marc Beierstedt aus dem ausrangierten Bahnhof einen angesagten Live-Club machte. Beide sind Gifhorner. Die drei weiteren Musiker kommen aus Berlin. Auf der Suche nach einer Marktlücke kamen sie auf die Idee, dass sie alle das Hobby Motorradfahren teilen und es eigentlich noch keine für Biker erfundene Musik gibt. Somit wurde aus einzelnen Talenten eine Band, die ihre Abenteuerlust bewahrt und ihre Träume lebt.

Von Mette Engel

Brand bei Conti-Teves in Gifhorn: Werkfeuerwehr und Ortsfeuerwehr löschten am Mittwoch gemeinsam. Ortsbrandmeister Maik Schaffhauser schildert die Einsatzlage.

06.11.2019

Mit 3000 Euro Erlös hatten die Organisatoren der Jugendspielgemeinschaft Maaßel und der Kindertagesstätten gerechnet. Beim Sponsorenlauf in Rötgesbüttel wurden aber alle Erwartungen übertroffen. Jetzt wurden die Spenden an die Empfänger übergeben.

06.11.2019

Russischer Zupfkuchen, Quark-Streusel mit Obst oder vegane Köstlichkeiten ganz ohne tierische Produkte: Die „Verrückte Backstube“ der psychiatrischen Tagesstätte Gifhorn ist ein Erfolgsmodell.

06.11.2019