Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bald geht die Kinderfeuerwehr an den Start
Gifhorn Gifhorn Stadt Bald geht die Kinderfeuerwehr an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.07.2018
Das Team steht: Sieben junge Leute stellen in Gamsen die Kinderfeuerwehr auf die Beine.
Das Team steht: Sieben junge Leute stellen in Gamsen die Kinderfeuerwehr auf die Beine. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gamsen

24 Mädchen und Jungen sind bereits angemeldet, fünf stehen auf der Warteliste, sagt Kinderfeuerwehrwart Lars Rether. „Sie sind auch zum großen Teil schon eingekleidet“, sagt Ortsbrandmeister Uwe Reuß. „Wir haben organisatorisch auch alles erledigt.“ Etwa die Anmeldung beim Landesfeuerwehrverband. Der erste Dienstag nach den Sommerferien kann also kommen.

Gründungsdienst am 14. August

Am 14. August ab 16.30 Uhr ist am Feuerwehrhaus in Gamsen der Gründungsdienst der Kinderfeuerwehr. Eine Feier an sich werde es nicht, sagt Rether. Aber es gibt eine Präsentation des Feuerwehrhauses.

Junges Betreuerteam

Ende vorigen Jahres stand das Team aus 18 bis 26 Jahre alten Mitgliedern fest: Lars Rether, sein Stellvertreter Simon Günther sowie das Team mit Johanna und Leonie Tietge, Lisa Wogatzki, Rike Meinecke und Sophie Redante wollten die Kinderfeuerwehr auf die Beine stellen. „Wir mussten keinen knebeln oder eine Woche lang einsperren“, freut sich Reuß über das Engagement der jungen Leute. Entsprechend schnell lief die Werbung an, und beim Elternabend Ende Mai „war die Kinderfeuerwehr quasi schon ausverkauft“, so Reuß. Deshalb die Warteliste.

Ergänzung zur Jugendfeuerwehr

„Es kam damals schon öfter die Nachfrage, ob Jugendliche auch unter zehn Jahren teilnehmen dürften“, sagt Rether über seine Jugendwehrzeit. In Jugendwehren geht das nicht. „Jetzt schaffen wir die Möglichkeit.“ Und während in der Jugendwehr frühzeitig schon Technisches auf dem Programm steht, geht die Kinderfeuerwehr es „etwas sanfter an“, sagt Rike Meinecke. Was beide auch motiviert, sich darin zu engagieren: Sie arbeiten gern mit Kindern und wollen ihre eigenen schönen Erlebnisse weiter geben. Rether: „Jugendfeuerwehr hat mir selber sehr viel Spaß gemacht.“

Von Dirk Reitmeister

17.07.2018
17.07.2018