Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Geräteschuppen brennt ab
Gifhorn Gifhorn Stadt Geräteschuppen brennt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 25.07.2018
Brand eines Geräteschuppens in Gamsen: Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres. Quelle: Bernd Behrens
Anzeige
Gamsen

„Der Alarm wurde um 0.50 Uhr ausgelöst“, berichtet Uwe Reuß, Einsatzleiter und Ortsbrandmeister von Gamsen. „Ein Anwohner hat das Feuer auf dem unbewohnten Grundstück bemerkt und die Feuerwehr benachrichtigt“, ergänzt Polizeisprecher Thomas Reuter. Als die ersten Kräfte eintrafen – die Brandstelle lag mitten im Wald – habe der Lagerschuppen bereits lichterloh gebrannt. In dem Holzschuppen hätten sich diverse Materialien und auch Räder befunden. „Die Flammen schlugen Meter hoch und hatten bereits auf die Baumkrone einer Birke übergegriffen“, schildert Reuß die Situation.

Die Wilscher Wehr, die als erste Wehr eingetroffen sei, habe umgehend einen Löschangriff gestartet, um ein weiteres Übergreifen des Feuers auf den angrenzenden Wald zu verhindern. „Zudem war es für die Löscharbeiten von Vorteil, dass es in der Nacht völlig windstill war“, so Reuß.

Anzeige

58 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Die drei Ortswehren – insgesamt waren 58 Einsatzkräfte an den Löscharbeiten beteiligt – hatten das Feuer gegen 1.30 Uhr unter Kontrolle gebracht. „Die Nachlöscharbeiten, die die Gamsener Feuerwehr übernahm, dauerten jedoch bis 2.30 Uhr an“, erklärt der Einsatzleiter. Löschwasser wurde aus den eingesetzten Tanklöschfahrzeugen in die Schläuche gepumpt. Zudem wurde eine 200 Meter lange Schlauchstrecke zu einem Unterflurhydranten gelegt.

Vor wenigen Tagen brannte es dort schon einmal

Gamsens Ortsbrandmeister vermutetet, dass der Holzschuppen von Unbekannten in Brand gesetzt worden ist. „Das ist kein Zufall, denn nur zehn Meter von der Brandstelle entfernt gab es vor acht Wochen schon einmal ein Feuer“, so Reuß. Damals musste die Feuerwehr ausrücken und brennendes Unterholz löschen. Ein größerer Waldbrand wurde seinerzeit ebenfalls verhindert.

Von Uwe Stadtlich

Anzeige