Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Das sind Gifhorns Sportler des Jahres 2018
Gifhorn Gifhorn Stadt Das sind Gifhorns Sportler des Jahres 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.07.2019
Sportler des Jahres: In einer Gala in der Stadthalle ehrten der Kreissportbund und Medienpartner Aller-Zeitung verdiente Leistungsträger. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Wer den Titel bekam, hatten die AZ-Leser per Telefonvoting entschieden. Einige Laudatoren gaben unumwunden zu froh zu sein, nicht die Entscheidung übernommen zu haben. Denn verdient hätten alle Nominierten Gold.

Die Sportler des Jahres 2018 stehen fest: Der Gifhorner Kreissportbund und die Aller-Zeitung zeichneten in der Stadthalle Gifhorn die von den AZ-Lesern im Telefonvoting bestimmten Sieger aus.

Drei erste Plätze: Judoka Majken Richter vom VfL Ummern bekam in der Kategorie Sportlerin Jugend die meisten Anrufe. Hat sie damit gerechnet? „Garantiert nicht.“ Silber heimsten Trampolinspringerin Emily Kühn vom SV Groß Schwülper und Tennisspielerin Mailina Nedderhut vom TC Grün-Weiß Gifhorn ein.

Er hat den Harzer Zwergencup gewonnen, und das als Flachland-Kind: Skirennfahrer Mick Mühe vom SV Jembke hat bei den Sportlern Jugend die meisten Stimmen für sich verbucht. Was er mit der Rose macht, weiß er schon: „Mama geben.“ Silber bekam Florett- und Degen-Fechter Claas Leister vom MTV Gifhorn.

Bei den Sportlerinnen Erwachsene freute sich Celina Scholz vom Reit- und Fahrverein Isenbüttel riesig. Erst bekam sie bei den National Special Olympics beim Geschicklichkeitsreiten auf Pferd Lex Gold – „Ich musste über Stangen reiten“ –, jetzt das Gold der AZ-Leser. Silber bekamen Golferin Dagmar Lehmann vom Golfclub Gifhorn und Trampolinspringerin Caroline Huth vom SV Groß Schwülper.

Bei den Sportlern Erwachsene war Marathon-Läufer Walter Jesswein vom MTV Gifhorn sichtlich baff. Der 65-Jährige musste erstmal durchatmen, als er Gold entgegen nahm. „Ich hab’ nicht gedacht, dass ich gewinne“, sagt der Landesmeister in der Altersklasse 65. Silber bekamen Gewichtheber Siegfried Braun (SV Gifhorn) und USK-Sommerbiathlet Steffen Hannich.

Bei der Mannschaft Jugend räumte der Vierer Mixed des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel ab. Bei der deutschen Sprintmeisterschaft belegte das Team einen vierten Platz, verfehlte Bronze um 1,17 Sekunden. Dafür gab es jetzt Gold beim Sportler des Jahres. Silber ging an das Vierkampf-Team des Kreisreiterverbandes und an die E-Jugendhandballer der SG Wittingen-Stöcken.

Bei der Mannschaft Erwachsene nahm TSC-Präsident Günter Kraft stellvertretend für das Gewinnerpaar Ursula und Hans-Hermann Rinke die Auszeichnung entgegen. Die Gifhorner, die bei Weltmeisterschaften 2018 einen zweiten und einen vierten Platz errangen, waren am Freitag schon wieder tanzen – in Bosnien. Silber bekamen Fußballer und Fußballerinnen vom VfR Wilsche-Neubokel und die Herren-Volleyballer des MTV Gamsen.

Zum Stillen Star gekürt hat der Kreissportbund einen völlig überraschten Michael Sauer vom SV Westerbeck. Der Zuschauerpreis, ein iPad-Mini, ging an Trampolin-Trainerin Ute Vieregge vom SV Groß Schwülper.

„Wir können stolz sein auf die Ehrenamtlichen und die vielen Übungsleiter“, sagte Kreissportbund-Vorsitzender Hans-Herbert Böhme. Dass der Kreissportbund die Leistungen der Sportler zu schätzen weiß, zeigte sich auch im Bühnenprogramm der Sportlergala in der Stadthalle. N’Stylz, die Jazz-Tänzerinnen des MTV Isenbüttel und Poetry-Slammer Dominik Bartels unterhielten die Nominierten und ihre Gäste im Theatersaal.

Von Dirk Reitmeister

Für Donnerstag, 4. Juli, hat die Stadt Gifhorn nun den Baustart an der Kreuzung Calberlaher Damm/Dannenbütteler Weg/Fallerslebener Straße angekündigt.

01.07.2019

Tödlicher Unfall auf der B 188 im Landkreis Gifhorn: Zwischen der Abfahrt Gilde und dem Leiferder Kreisel bei Gifhorn kam am frühen Sonnabendmorgen eine 43-jährige Autofahrerin ums Leben. Sie war von der Fahrbahn abgekommen.

29.06.2019

Wolfsburg, Gifhorn, Peine: Alle Städte kassieren Straßenausbaubeiträge. Doch Politiker und Bürger fordern deren Abschaffung und planen eine Veranstaltung in der VW-Stadt.

02.07.2019