Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Straßenmusikfestival: „Wir feiern gute Rockmusik!“
Gifhorn Gifhorn Stadt Straßenmusikfestival: „Wir feiern gute Rockmusik!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 09.06.2019
Straßenmusikfestival in Gifhorn: „Wir feiern gute Rockmusik!“, heizte Volker Schlag an. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Musik und Gesang in nahezu allen Nischen der Fußgängerzone bei bestem Partywetter am Samstag: Das Festival des Kultbahnhofs stieg mit Unterstützung der Stadt Gifhorn, der City-Gemeinschaft und der Wittinger Brauerei. Improvisation war dabei überall angesagt. „Singst Du Deine Songs, spiele ich dazu leise Schlagzeug.“ Diesen Vorschlag von Volker Schlag nahm Lara – Sängerin des Duos Lara und Sven – gerne an. Und das Zusammenspiel passte auf Anhieb. Lara stimmte eigene Songs und Evergreens an, Schlag begleitete sie mit den Drums.

Breites Spektrum

Wie viele Musiker sich insgesamt an dem Festival beteiligten, konnte Schlag erst einmal nur schätzen:„Jetzt sind hier zehn Gruppen und weitere kommen noch“, wusste er mit Blick auf den Bekanntheitsgrad, den das Gifhorner Straßenmusikfestival mittlerweile in Musiker-Kreisen genießt. Das Spektrum war dabei breit gefächert. Es reichte laut Schlag von Folk über Rock‘n‘Roll, Blues und Cover-Rock bis hin zu eigenen Songs.

Kein Regen, keine heiße Sonne, super Musik, tolle Stimmung: Das Straßenmusikfestival in Gifhorn war der (B)Renner

Festival kommt auch bei Passanten an

Das Straßenmusikfestival kam an – nicht nur bei den Musikern, sondern ebenso bei den Passanten. Sie standen, saßen, verweilten, hörten zu, wippten im Takt mit den Beinen, bewegten sich im Rhythmus. „Ich finde das für Gifhorn sehr speziell“, fand Kornelia Hartwig. Der Ettenbüttlerin gefiel das musikalische Treiben in der Fußgängerzone so gut, „dass ich gleich noch einmal hoch unter runter gehen werde“. Auch Albrecht Grade, zu Besuch aus Berlin, zeigte sich begeistert. „Das ist super. Hier sind nette Leute und es gibt gute Unterhaltung.“ Ähnlich sah das der ehemalige Gifhorner Björn Schiller, der jetzt in Berlin lebt: „Das sollte es öfter geben in Gifhorn.“ Und auch Karin Kolpatzik gefiel die Atmosphäre. Sie hatte es sich an einem Tisch gemütlich gemacht. „Dort spielt mein Sohn“, sagte die Gifhornerin und deutete auf das Duo Lara und Sven.

Autogrammstunde

Für Brenner-Fans, die sich schon auf das Abendkonzert freuten, gab es am frühen Nachmittag noch eine Überraschung. Bei Famila gaben die Chartstürmer erste Autogramme.

Musiker rocken die Bühne

Gegen 19 Uhr rockten die befreundeten Mitglieder der Biker-Band dann die Abendbühne als Headliner. „Brenner spielt mittendrin“, hatte Schlag bereits nachmittags angekündigt. Am Abend feuerte er die unzähligen Fans vor der Bühne in der Fußgängerzone dann lautstark an: „Wir feiern gerne gute Rockmusik!“, rief er – und die Zuschauer feierten lautstark mit. Als Opener des Konzerts hatte das Quintett B and the Rattlesnakes mit Rock und Pop, Hip-Hop und Rap, Blues und Reggae die Stimmung angeheizt. Und für einen fulminanten Abschied sorgte die Band Kleopetrol mit Soul, Funk und Rock‘n‘Roll.

Von Hilke Kottlick

Gifhorn Stadt Unser Aller Festival im Schlosshof Gifhorn - Metal Queen Doro: Highlight der härteren Gangart

Mit dem mehrtägigen Mega-Event Unser Aller Festival landete der Verein Kollektiv 4 in Kooperation mit den Agenturen Undercover und Stereolove einen Volltreffer. Ein wahres Highlight der härteren Gangart bot sich den Besuchern am Freitag mit dem Konzert von Metal-Queen Doro. Und The Wild! heizten die Stimmung als Vorband super an.

11.06.2019
Gifhorn Stadt Auch im Landkreis Gifhorn - Waldbrandgefahr bleibt hoch

Die Trockenheit, der geringe Niederschlag und das sonnige Wetter der vergangenen Tage haben in Teilen Niedersachsens die Waldbrandgefahr stark ansteigen lassen – auch im Landkreis Gifhorn. Es gilt eine mittlere Warnstufe.

08.06.2019

Er mag kein Blut, und sein Zuhause soll verkauft werden: Der kleine Vampir Bissgurius hat einige Probleme. Wie er sie löst, zeigten Schüler der Isetal-Schüle im Musical „Villa Spooky“.

07.06.2019