Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fridays for Future in Gifhorn: Deshalb gibt’s nun eine 48-Stunden-Mahnwache
Gifhorn Gifhorn Stadt Fridays for Future in Gifhorn: Deshalb gibt’s nun eine 48-Stunden-Mahnwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 11.10.2019
Sie legen noch eine Schippe drauf: Nach mehreren Demos plant die Gifhorner Fridays-for-Future-Gruppe eine Mahnwache. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Sie legen noch eine Schippe drauf: Nach mehreren Freitagsdemoshat die Gifhorner Fridays-for-Future-Aktivisten schon deutliche Zeichen gesetzt, dass sie für ihre Zukunft ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz einfordern. Am kommenden Dienstag startet die Gruppe eine 48-Stunden-Mahnwache auf dem Marktplatz in Gifhorn. „Deutlicher kann unsere Message doch nicht sein, dass es uns ernst ist“, sagt Philip Knotz (16).

Gifhorner sind zur Mahnwache eingeladen

So soll das Ganze ablaufen: Ab 16 Uhr möchten die Jugendlichen eine Menschenkette bilden. „Alle Gifhorner sind dazu eingeladen“, betonen Knotz und Mitstreiterin Finja Mlynek (15). Der Mittwoch startet um 9.30 Uhr mit mehreren Vorträgen in der Nicolai-Kirche – Vertreter vom BUND und Bündnis Bunt statt Braun sind dabei. Ab 14 Uhr ist eine Müllsammelaktion geplant. Auch hier gilt: Helfende Hände sind gern gesehen. Fridays for Future hofft, außerdem die 48 Stunden für intensive Gespräche mit Bürgern nutzen zu können. Vieles hätten sie in Gifhorn schon bewegt, aber das Thema Klimaschutz müsse noch tiefer verankert werden.

Fridays for Future hat in Gifhorn schon einiges bewegt. Seit Monaten Gifhorner Jugendliche regelmäßig auf Straße, um für Klimaschutz zu kämpfen. Inzwischen schließen sich auch viele Erwachsene der Bewegung an. Ein Rückblick.

Die beiden Fridays for Future-Vertreter investieren Stunde um Stunde für Fridays for future. Jetzt hat die rund 20-köpfige Kerngruppe mehrere Arbeitskreise gebildet. „Wir wollen nachhaltig werden“, erläutert Knotz. Viele Ideen haben sie noch, Spenden für Bäume, die sie am Schlosssee pflanzen möchten, werden noch gern gesehen. Druckkosten für Flyer, Reisekosten und vieles mehr – das geht auch ziemlich ins Geld. „Sponsoren wären nicht schlecht“, sagt Knotz.

Jugendliche organisieren Verschenkebörse

Nächste Aktionen stehen an: Klimastreik am 25. Oktober (15 Uhr auf dem Schillerplatz), Verschenkebörse im Mehrgenerationenhaus am 26. Oktober (12 Uhr). Für den 29. November ist wieder ein globaler Klimastreik angesagt, da wollen die Gifhorner Jugendlichen mit möglichst vielen Partnern in Gifhorn Aktionen machen.

Anfeindungen gibt es

Viel sind Knotz und Mlynek in den sozialen Medien aktiv. Hasskampagnen wie gegen die weltweite Galionsfigur Greta Thunberg aus Schweden haben sie noch nicht erlebt, sehr wohl aber „Anfeindungen“. Knotz ist da gelassen: „Viel schlimmer als Beleidigungen ist es für mich, nicht ernst genommen zu werden.“ Für beide ist Greta ein Vorbild. Und dennoch liege ihr Fokus auf den Entwicklungen in Gifhorn, sagen sie.

Wird es Fridays for Future in einem Jahr noch geben? Knotz sagt lachend: „Ich hoffe nicht, dass wir dann noch notwendig sind, aber ich denke schon, dass es uns dann noch gibt.“ Schon jetzt steht für ihn fest, dass die Gesellschaft einen großen Gewinn durch die Bewegung hat. „Bei uns geht es so demokratisch zu, wir befassen uns mit Politik. Das ist auch ein sozialer Erfolg, den wir erreicht haben. Wir werden in 20 bis 30 Jahren gute Bürger sein“, sagt Knotz.

Freitagsdemos künftig am Nachmittag

Wer übrigens jetzt noch glaubt, die Jugendlichen gingen gezielt bei den Demos am Freitagmorgen auf die Straße, um die Schule zu schwänzen, dem sei gesagt: Ab sofort finden diese Demos ab 15 Uhr statt. Sie wollen weiter Flagge zeigen mit einer klaren Botschaft: „Vor dem Klimaschutz sollte keiner die Augen zu machen“, so Knotz.

Fridays for Future: Das ist in Gifhorn geplant

Fridays for Future in Gifhorn hat im Oktober zahlreiche Aktionen geplant: Von Dienstag bis Donnerstag, 15. bis 17. Oktober, findet auf dem Marktplatz in Gifhorn eine 48-Stunden-Mahnwache statt. Zum Start am Dienstag ist um 16 Uhr eine Menschenkette geplant, mitmachen erwünscht.

Am Sonntag, 20. Oktober, ist um 15 Uhr Plenum beim Kinderschutzbund.

Am Freitag, 25. Oktober, findet der siebte Klimastreik um 15 Uhr (Schillerplatz) statt.

Am Samstag, 26. Oktober, organisiert die Gruppe eine Verschenkebörse im Mehrgenerationenhaus, Start ist um 12 Uhr.

Am Montag, 28. Oktober, 19.15 Uhr, findet in der KVHS um 19.15 Uhr ein Vortrag über Elektroautos und ihre Umweltbilanz statt.

Von Andrea Posselt

Am Montag geht die Wahl des neuen SPD-Bundes-Parteivorstands los. Der Vorstand der SPD im Landkreis hat eine klare Empfehlung: Boris Pistorius und Petra Köpping. Was die Mitglieder aber nicht festlegt.

11.10.2019
Gifhorn Stadt Wochenend-Vorhersage Der Regen wird warm

Etwas schwer tut sich der Gifhorner Wetter-Experte Ben Weber – das Wochenend-Wetter für den Landkreis Gifhorn lässt sich dieses Mal nur schwer vorhersagen.

11.10.2019

Gifhorner Superhelden können ganz schön viel: Tresor-Codes knacken und Schätze finden gehört dazu – und wie die Profis Bilanz der Ferienaktion beim Kinderschutzbund ziehen.

11.10.2019