Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt So war die Freibad-Saison in der Allerwelle
Gifhorn Gifhorn Stadt So war die Freibad-Saison in der Allerwelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.08.2019
Fazit des Freibad-Betriebs: Der Sommer 2019 hatte Höhen und Tiefen. Quelle: Lea Rebuschat
Gifhorn

Während in Braunschweig schon die ersten Freibäder schließen, macht die Allerwelle in Gifhorn noch mindestens bis in den September hinein weiter. Die Sommerbilanz fällt allerdings durchwachsen aus – und kann mit 2018 nicht mithalten.

„Wir sind froh, dass wir jetzt nochmal richtig Sommer haben“, sagt Walter Lippe, Geschäftsführer des Allerwelle-Betreibers Parkraum- und Schwimmbadgesellschaft Gifhorn. Am Altstadtfestsonntag gab es endlich mal wieder 1 400 Besucher, der bislang beste Wert im August. Der Juli glänzte ihm zufolge auch nicht gerade.

Als Radfahrer hat Lippe den Juli nicht in schlechter Erinnerung. Im Gegenteil. Doch: „Das war kein Freibadsommer.“ Trocken, aber frisch: Bis 23. Juli habe es nur Zahlen im mittleren dreistelligen Bereich gegeben. Danach ging es wieder etwas nach oben mit den Temperaturen und den Besuchen. Bester Tag in jenem Hochsommermonat war der 25. Juli mit 1 800 Besuchern.

Allerwelle rechnet mit 97 000 Freibad-Besuchen

„Wir sind durchaus zufrieden“, sagt Lippe. Er rechnet mit 97 000 Besuchern in der Freibadsaison.

Die Freibadsaison ist erst Mitte September vorbei, dennoch zieht Gifhorns Allerwelle schon Sommerbilanz. Die Besucherzahlen reichen nicht an die aus 2018 heran, können sich aber sehen lassen.

Das sei natürlich kein Vergleich zu den 108 000 im Rekordsommer 2018, aber guter Durchschnitt. Den hat die Allerwelle besonders einem Monat zu verdanken, dem „tollen Juni“. Der bescherte am 30. Juni den neuen Allzeit-Tagesrekord mit 2 585 Besuchern.

20 Tage mit mehr als 1000 Besuchern

Unterm Strich gebe es in dieser Freibadsaison bislang allerdings nur rund 20 Tage mit mehr als 1 000 Besuchen, halb so viele wie 2018. Dennoch rechnet Lippe fest damit, dass über das ganze Jahr wieder 240 000 bis 250 000 Besucher dagewesen sein werden. Und ganz zu ende ist die Freibadsaison in Gifhorn noch nicht. Lippe kündigt an, sie bis etwa Mitte September laufen zu lassen. Damit gelten auch weiterhin die Öffnungszeiten des Sommerbetriebes: Montag bis Freitag von 6 bis 20 Uhr und Samstag und Sonntag von 8 bis 20 Uhr.

Freibadsaison läuft bis Mitte September

„Die Schwimmer wollen möglichst lange draußen sein, weil die Luft einfach schöner ist“, weiß Lippe. Gleichwohl werde es mit der kürzeren Tageslicht-Periode ab September spürbar schwieriger, schon morgens um 6 Uhr die Aufsicht draußen zu gewährleisten. Die Wetter-Vorhersage gehe von etwa zehn Grad weniger Höchsttemperatur bei „gleichwohl trockenem Hochsommerwetter“ aus.

Auch in anderer Hinsicht ist Lippe mit der Freibad-Saison zufrieden. Es habe bis dato keine schwer wiegenden Badeunfälle gegeben, und auch von Ärger wie der Randale in einem Düsseldorfer Bad sei Gifhorns verschont geblieben.

Von Dirk Reitmeister

Die große Urlaubsfoto-Aktion der WAZ und AZ ist beendet! Jetzt geht es an die Auswertung. Täglich werden wir ab sofort weitere Bildergalerien mit vielen tollen Urlaubsfotos veröffentlichen. Seien Sie gespannt.

28.08.2019

Mit dem Bus zum Altstadtfest fahren und gewinnen: Nutzer von City- und Shuttlebus sollten nochmal auf ihre Tickets schauen und vergleichen – sie könnten was gewonnen haben.

28.08.2019

An zahlreichen Stellen im Landkreis kontrollierte die Polizei am Mittwoch das Tempo der Autofahrer. Ein Fall ließ die Beamten sogar erschrecken.

28.08.2019