Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Flüchtlinge suchen barrierefreie Wohnung
Gifhorn Gifhorn Stadt Flüchtlinge suchen barrierefreie Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 23.04.2018
Aufruf: Eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan sucht dringend barrierefreien Wohnraum in Gifhorn.
Aufruf: Eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan sucht dringend barrierefreien Wohnraum in Gifhorn. Quelle: dpa
Anzeige
Gifhorn

„Die Suche gestaltet sich schwierig“, sagt Flüchtlingshelfer Reinhold Franz (73), der bei seinen Bemühungen inzwischen von Anke Voß (45) vom Behindertenbeirat unterstützt wird.

Der Vater (43) und die Mutter (31) lebten derzeit mit ihrem Sohn (10) und den beiden schwerbehinderten Mädchen (6 und 12) in einer Wohnung in Gamsen. „Sie müssen allerdings in drei Monaten aus dieser Wohnung ausziehen, denn das Haus soll verkauft werden“, schildert Franz die Situation. Obwohl Franz als ehrenamtlicher Integrationsberater gut vernetzt ist, war es ihm bisher nicht möglich, eine neue und behindertengerechte Unterkunft für die Afghanen, die 2015 nach Deutschland gekommen sind, zu finden.

„Benötigt wird eine barrierefreie Vier-Zimmer-Wohnung, in der sich die beiden Mädchen auch mit dem Rollstuhl fortbewegen können“, hofft Franz auf Unterstützung aus der Gifhorner Bevölkerung. Die Familie wolle unbedingt in Gifhorn bleiben, um den Kontakt zu hier lebenden Verwandten nicht zu verlieren, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende des Behindertenbeirates. „Diese Verwandten betreuen nämlich die Kinder, während die Eltern einen Deutsch- und Integrationskurus besuchen“, sagt Anke Voß.

„Es ist nicht einfach eine geeignete Wohnung zu finden“, verweist Franz darauf, dass die Wartezeit bei der Gifhorner Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) mehr als zwei Jahre betrage. Behindertengerechte Wohnungen seien nur schwer zu finden, weiß Franz.

Auf Grund der schweren Behinderung der Mädchen sei eine Ausweisung der Familie in das Heimatland eher unwahrscheinlich, sagt Voß. Derzeit gelte für die Eltern und ihre Kinder das Bleiberecht bis 2020. Voß und Franz hoffen nun darauf, dass der Aufruf Erfolg hat. Entsprechende Angebote nimmt der Behindertenbeirat unter Tel. 05374-918438 entgegen.

Von Uwe Stadtlich

20.04.2018
23.04.2018
20.04.2018