Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fingierte Geldübergabe: Gifhorns Polizei fasst Betrüger
Gifhorn Gifhorn Stadt

Fingierte Geldübergabe: Gifhorns Polizei fasst Betrüger

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 09.07.2021
Festnahme nach einer fingierten Geldübergabe: Ein 25-jähriger Ukrainer wollte eine Gifhornerin betrügen.
Festnahme nach einer fingierten Geldübergabe: Ein 25-jähriger Ukrainer wollte eine Gifhornerin betrügen. Quelle: Frank May/picture alliance (Symbolbild)
Anzeige
Gifhorn

Am Dienstagabend informierte ein Gifhorner die Polizei, dass seine Mutter betrogen worden sei. Über Wochen hinweg habe sie mehrfach Überweisungen auf unbekannte Konten getätigt und auch Bargeld an fremde Personen ausgehändigt. Beim vereinbarten Übergabetermin für die nächste Geldlieferung war dann allerdings die Polizei dabei und nahm einen 25-jährigen Ukrainer fest.

In der ersten Befragung noch am Dienstagabend hatte die 53-Jährige erklärt, dass sie Mitte Juni von Unbekannten angerufen worden sei. Diese hätten ihr versprochen dafür zu sorgen, dass es der Familie besser gehen würde. Dafür müsste sie aber Geld bezahlen. Sie sei darauf eingegangen und habe mehrfach hohe Geldbeträge von ihrem Konto überwiesen.

Esoterische Heilung und Besserung für die Familie versprochen

Als Gegenleistung bekam die 53-Jährige einen in Papier gehüllten Stein und dazu Anweisungen wie die, Gegenstände in ein Tuch zu wickeln und zu verstecken. Diese Handlungen sollten unter esoterischen Gesichtspunkten zu Heilung und Besserung für die Familie führen.

Nun hatten die Betrüger für Donnerstagmittag einen Termin mit der 53-Jährigen vereinbart, um weiteres Geld in Empfang zu nehmen. Dieses Mal war jedoch der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Gifhorn rund um den Wohnort der Geschädigten postiert. Es gab auch eine fingierte Übergabe, im Anschluss nahm die Polizei den tatverdächtigen Abholer fest. Der 25-jährige Ukrainer war mit einem E-Scooter zum Wohnhaus der Geschädigten gefahren und hatte dort eine Tasche mit präparierten Geldscheinen übernommen.

Die Ermittlungen auch zu Mittätern dauern an

Der Mann, der über keinen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde erkennungsdienstlich behandelt. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim beantragte gegen ihn den Erlass eines Haftbefehls wegen gewerbsmäßigen versuchten Betruges. Am Freitag wurde der 25-Jährige dem Amtsgericht Gifhorn vorgeführt. Die Ermittlungen in diesem Fall – auch zu den Mittätern – dauern an.

Von der AZ-Redaktion