Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Einweihung von Abrahams Kinder am 26. Juli
Gifhorn Gifhorn Stadt Einweihung von Abrahams Kinder am 26. Juli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.07.2018
Start frei für den muslimisch-christlichen Kindergarten: Abrahams Kinder am Sonnenweg wird am 26. Juli eingeweiht. Quelle: Sebastian Preuß Archiv
Anzeige
Gifhorn

Noch sind Handwerker in den Räumen, zum Beispiel Maler. Auch am Außengelände sind noch Restarbeiten zu erledigen. Auf den Betriebsstart hat das keinen Einfluss mehr, mit dem Donnerstag, 26. Juli, steht der offizielle und feierliche Eröffnungs- und Einweihungstermin fest.

Die allerwichtigste Hürde hatte die von der katholischen Pfarrgemeinde St. Altfrid, der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Gifhorn und der Dachstiftung Diakonie (mit Stephanstift Kindertagesstätten und Familienzentren gGmbH) getragene Einrichtung im Frühjahr genommen: „15 Kinder sind angemeldet, und damit ist die Gruppe fast voll“, so Diakonie-Sprecherin Ingetraut Steffenhagen.

Noch eine Erzieherinnen-Stelle offen

„Wir haben das Team fast voll“, sagt Altfrid-Pastoralreferent und Trägerkomitee-Vorsitzender Martin Wrasmann zum Thema Personal. Von vier Erzieherinnen seien die Leiterin (christlich) und zwei muslimische Erzieherinnen eingestellt. Die Stelle der zweiten christlichen Erzieherin werde demnächst besetzt. „Das ist gerade in der Warteschleife.“

Kita nach Osnabrücker Vorbild

Eigentlich hatte die Türkische Gemeinde vor, eine eigene Kita zu gründen, doch Schwierigkeiten, dies aus eigener Kraft zu bestreiten, blickt Steffenhagen auf die Entstehungsgeschichte zurück. Darauf habe Wrasmann das Angebot gemacht, nach Osnabrücker Vorbild eine interreligiöse Kita zu errichten. Nun liegt eine zweijährige Planungsphase hinter dem Institutions-Trio. Steffenhagen: „Geplant ist, dass die verbindenden Elemente beider Religionen in den Alltag im Kindergarten integriert werden und die Kinder beide Kulturen näher kennenlernen können.“

Von Dirk Reitmeister