Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Dürre vernichtet Ernte im Landkreis
Gifhorn Gifhorn Stadt Dürre vernichtet Ernte im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 26.07.2018
Die Lage spitzt sich zu: Die anhaltende Trockenheit vernichtet die Ernte im Kreisgebiet.
Die Lage spitzt sich zu: Die anhaltende Trockenheit vernichtet die Ernte im Kreisgebiet. Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis Gifhorn

„Dort wo keine Beregnung stattgefunden hat, ist die Lage dramatisch und inzwischen für viele Betriebe auch existenzbedrohend“, erklärt Schevel.

Mähdrescher lohnt sich nicht

Die Dürre führe auf den Böden dazu, dass sich die Ernte für Wintergerste, Winterroggen und Winterweizen nicht mehr lohne. Einige Bauern würden ihr Getreide abmähen und zu Stroh verpressen. „Andere Landwirte pflügen das Getreide gleich unter – der Einsatz eines Mähdreschers lohnt sich einfach nicht.“

„Dort wo Beregnung stattgefunden hat, ist die Lage nicht gut – aber zum Teil noch erträglich“, verweist Schevel darauf, dass trotzdem mit einer der schlechtesten Getreideernten seit Jahren zu rechnen sei. Zudem kämen hohe Kosten für Diesel hinzu, um die Beregnungsanlagen zu betreiben.

Kein Futter fürs Vieh

Schlimm sei auch die Situation auf vielen Maisfeldern. „Durch den fehlenden Regen und die Trockheit hat der Mais einfach aufgehört zu wachsen und erst gar keine Kolbenansätze ausgebildet“, erklärt der stellvertretende Landvolk-Chef. „Für Milchviehbetriebe, die auf Futtermais angewiesen sind, eine schlimme Sache“, weiß Schevel, dass einige Landwirte bereits ihr Vieh verkaufen, weil es an Futter mangele.

Ein Minusgeschäft

Ebenso dramatisch schätzt Schevel die Lage für die Rüben- und Kartoffelernte ein. „Ohne Beregnung läuft absolut gar nichts – auch Niederschlag würde an der Situation nicht mehr viel ändern“, sagt der Experte. Das Erntejahr 2018 sei für die Landwirte ein Minusgeschäft. Die Kosten für den Anbau würden die Betriebe vielfach nicht heraus bekommen. Eine Forderung des Landvolkes sei deshalb das Vorziehen der Ausgleichszahlungen. „Damit betroffene Landwirte im Herbst die Pacht bezahlen können und in der Lage sind, Futter dazu zu kaufen“, erklärt Schevel.

Von Uwe Stadtlich