Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Darum beten Christen in der Gifhorner Moschee
Gifhorn Gifhorn Stadt Darum beten Christen in der Gifhorner Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 10.11.2019
Christlich-muslimischer Dialog in der Gifhorner Moschee: Mehr als 100 Besucher kamen zu der Veranstaltung. Quelle: Michael Franke
Gifhorn

Teil eins fand in der Gifhorner Nicolai-Kirche statt, jetzt war die Moschee an der Reihe: Mehr als 100 Gäste kamen zum christlich-muslimischen Dialog. Und bei ihrem Heimspiel hatten keineswegs die Muslime die Mehrheit.

Superintendentin Sylvia Pfannschmidt hat etwas Lampenfieber. In der Ditib-Moschee an der Bahnhofstraße war sie schon mal – als Gast. Doch zum ersten Mal gestaltet sie nun dort auch mit. Unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ begegnen sich Muslime und Christen in Kunst, Gebet und Gespräch. „Es ist schon ein bisschen aufregend, weil es für mich auch ein fremder, ungewöhnlicher Ort ist.“ Zusammen mit Imam Hassan Al und dem katholischen Pastoralreferenten Martin Wrasmann steht oder hockt sie wahlweise vorn und schildert die Geschichte Noahs, um den sich die Veranstaltung dreht.

Was Berufsschülerinnen zur Teilnahme motiviert

Über die Entstehung der Arche sprechen auch drei Berufsschülerinnen des zwölften Jahrgangs des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft der BBS I, Denise Hafke, Michelle Dang und Esther Kugel. „Wir finden interessant, dass hier Weltreligionen zusammen geführt werden“, sagt Esther Kugel. „Da jeder Mensch gleich ist, sollten die Parallelen hervorgehoben werden.“ Denise Hafke findet es interessant, „dass es Noah auch im Islam gibt“.

Was die Religionen verbindet

Das Verbindende hervorzuheben schafft auch aus Sicht Pfannschmidts Vertrauen. Das Eine müsse das Andere aber nicht ausschließen. Sie erwähnt auch, dass es im christlichen und muslimischen Glauben ebenso Unterschiede gibt – so stirbt ein Sohn Noahs nach muslimischem Glauben in der Sintflut, während der christliche davon ausgeht, dass der Erbauer der Arche alle drei Söhne mit ihr rettet.

Das gehört noch zum Programm

Adel Swelim und Natascha Engst-Wrede steuern zwei Bilder zum Thema Noah bei, Zlatko Baban leitet ein internationales Gesangsensemble an. Wrasmann freut sich über die Resonanz auf den christlich-muslimischen Dialog in der Moschee. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass so viele kommen“, sagt er, während noch zusätzliche Stühle in den Gebetsraum gestellt werden. „Ich bin sehr zufrieden“, sagt auch Pfannschmidt zur Resonanz. Beide ziehen auch zur ersten Veranstaltung in der Nicolai-Kirche zum Thema Abraham Ende Oktober eine ähnlich positive Bilanz.

So geht es weiter

Den Abschluss – dann zum Thema Maria – macht die dritte Veranstaltung am Samstag, 7. Dezember, ab 17 Uhr in der katholischen St. Bernward-Kirche.

Von Dirk Reitmeister

Es gibt Hobbys, deren goldene Zeiten schon etwas zurück liegen. Bei der Modellauto- und Eisenbahnbörse in Gifhorn zum Beispiel sind inzwischen auf beiden Seiten der Verkaufsstände Raritäten.

10.11.2019

Die Gifhorner Stadtwehr benötigt bald einen neuen Drehleiterwagen, es gab elf Neuzugänge, aber auch Kritik daran, dass nicht alle beantragten Lehrgänge absolviert werden konnten. Die Brandschützer zogen jetzt Bilanz.

10.11.2019

So ein Konzert hat das Otto-Hahn-Gymnasium in Gifhorn noch nicht erlebt. Schüler zeigten, wie sie singen und tanzen können. Aber warum waren Eltern und Lehrer nicht dabei?

09.11.2019