Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Der Sozialplaner schlägt Alarm
Gifhorn Gifhorn Stadt Der Sozialplaner schlägt Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.03.2018
Immer mehr Alte im Kreis Gifhorn: Sozialplaner Torsten Haf schlägt Alarm, er befürchtet eine Verschärfung des Fachkräftemangels.
Immer mehr Alte im Kreis Gifhorn: Sozialplaner Torsten Haf schlägt Alarm, er befürchtet eine Verschärfung des Fachkräftemangels. Quelle: Archiv
Anzeige
Kreis Gifhorn

1999 waren sechs Prozent der 170.033 Einwohner im Kreis Gifhorn älter als 75 Jahre und 25 Prozent jünger als 20 Jahre. 2015 war jeder Zehnte der 174.205 Einwohner älter als 75 und nur noch jeder Fünfte jünger als 25 Jahre.

In der Vergangenheit sei ja eher der Harz als Region der Alten bekannt gewesen, sagt Kreisvorstand Rolf Amelsberg. Haf sieht Gifhorn inzwischen auf der Überholspur. „Wir sind einer der Landkreise, deren Bevölkerung am schnellsten altert.“ Es gebe immer mehr Hochbetagte. „Deshalb erwarten wir eine rasante Zunahme der Zahl an Pflegebedürftigen.“

Potenziale der Angehörigenpflege schwinden

Gleichzeitig schwinden dem Pflegebericht zufolge die Potenziale der Angehörigenpflege aus verschiedenen Gründen. Nicht immer lebten Kinder oder Enkel in der Nähe. Und die jungen Leute würden eben immer weniger.

Folge: Immer mehr professionelle Pflege ist gefragt. Und da sieht Haf die nächste Baustelle. „Der Fachkräftemangel in der Pflege wird sich angesichts der zu erwartenden Entwicklungen vermutlich noch verschärfen.“ Von einem Pflegenotstand will er jetzt noch nicht sprechen. „Die Prognosen geben allerdings Anlass zur Sorge.“

Der Landkreis wolle seine Einflussmöglichkeiten nutzen, um zu „adäquaten Lösungen“ zu kommen. Doch jene Einflussmöglichkeiten haben ihre Grenzen: „Die richtig großen Räder, die wir drehen müssten, können wir hier im Landkreis nicht bewegen.“

Dafür gebe es im Kleinen schon einige Leuchtturm-Projekte, die Haf und Amelsberg hervorhoben. Zum Beispiel das neue Quartier mit seniorengerechten Wohnungen, Tagespflege und Einkaufsmöglichkeiten mitten in Wahrenholz oder das Hand-in-Hand-Projekt in Isenbüttel für ein Netzwerk zur Unterstützung von Senioren bei Einkauf, Gartenarbeit, Fensterputzen oder Hausputz.

Von Dirk Reitmeister