Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Für zwei Gifhornerinnen geht’s um mehr als Punkte
Gifhorn Gifhorn Stadt Für zwei Gifhornerinnen geht’s um mehr als Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:36 15.01.2020
Duell am Kochtopf: Zwei Gifhornerinnen nehmen ab Montag an der TV-Show Das perfekte Dinner teil: Manuela, Helmut, Esther, Maxim sind am Mittwoch bei Elisabeth (r.) in Gifhorn zu Gast. Quelle: TVNOW / ITV Studios
Anzeige
Gifhorn

Die eine wollte einmal was Verrücktes machen, die andere wurde heimlich von ihrer Tochter angemeldet: Zwei Gifhornerinnen sind ab kommenden Montag in der beliebten TV-Sendung Das perfekte Dinner zu sehen.

Darum geht’s

Wer’s nicht kennt, das ist das Prinzip der Sendung: An fünf Wochentagen (jeweils 19 Uhr auf Vox zu sehen) messen sich fünf Hobbyköche. Alle sind einmal in ihren eigenen Wänden Gastgeber, täglich bewerten sich alle in geheimer Abstimmung in den Noten eins bis zehn.

Elisabeth wurde heimlich angemeldet

Wie kommt man denn in so eine Show? Elisabeth (63), die nur ihr Alter verraten möchte, lacht bei der Frage laut. Ihre Tochter hat sie heimlich angemeldet. Fan der TV-Sendung sei schon lange, zuhause stapeln sich „zigtausend“ Kochbücher – als dann der überraschende Anruf kam, sie sei bei der Staffel dabei, musste Elisabeth dann doch nicht lange überlegen. Auch nicht, was sie auf die Teller bringen wird.

Zwei Gifhornerinnen nehmen in der kommenden Woche an der TV-Show Das perfekte Dinner teil.

„Wir haben viele Jäger in der Familie – da gibt es eben Wild.“ Probekochen? Das kam der Gifhornerin gar nicht in die Tüte. Im Nachgang sagt sie: „Es hat alles ganz gut geklappt.“ Viel mehr zählt für sie, dass die anstrengende Woche sich mehr als gelohnt hat. „Es war ein sehr, sehr schönes Erlebnis.“

Kameras kann Elisabeth ausblenden

Als das Kamera-Team vor der Haustür stand, war die Aufregung zunächst groß. „Aber dann kann man das gut ausblenden.“ Nun ist sie auf die Ausstrahlung der Wochen-Staffel gespannt. Elisabeths Kochkünste – es gibt unter anderem Herrenpilzsuppe und Orangen-Flan – sind am Mittwoch zu sehen.

Manuela feiert den Finaltag vor dem TV

Der Finaltag steigt in Gifhorn – und Manuela Herms (47) kann es gar nicht erwarten, die Ausstrahlung am nächsten Freitag mit einer kleinen Party zu feiern. „Es war eines der emotionalsten Erlebnisse, die ich je hatte.“ Und das sah Ende 2018 noch gar nicht so aus. Da kannte Manuela Herms Das perfekte Dinner noch gar nicht. Sehr wohl aber ihre Tochter, die kaum eine Folge verpasste und meinte, ihre Mutter solle sich doch mal bewerben. Vor Publikum zu kochen – das war für die 47-Jährige da noch undenkbar. Bis sie während einer krankheitsbedingten Auszeit noch einmal drüber nachdachte. „Es ist Zeit, mal etwas Verrücktes zu machen“, erinnert sie sich an den Moment, sich eigeninitiativ bei Vox zu bewerben. Und dann kam die Zusage. Manuela Herms entschied sich für ein Menü mit syrischen Spezialitäten, die Zubereitung hat sie vor Jahren in einem KVHS-Kursus gelernt. Sicher ist sicher: Zweimal Probekochen vor dem Drehtag musste sein.

Ein paar Tränchen flossen auch

Große Sorgen musste sich die 47-Jährige für ihr Kochen gar nicht mehr machen. Im Laufe der Woche waren die fünf Kandidaten so freundschaftlich zusammen gewachsen, dass es nicht mehr nur um die Punkte ging. „Ich habe alle so lieb gewonnen. Es ist eben etwas Intimes, mit Fremden in der eigenen Wohnung zu sein und zu essen. Die Bewertung fiel mir immer schwerer.“ Bis 4 Uhr hätten die Kandidaten das Finale gefeiert. Bei Manuela Herms flossen sogar ein paar Tränchen, so ergriffen war sie. Klar, auch sie weiß jetzt schon, was sie nächste Woche jeden Abend um 19 Uhr macht – Vox gucken.

Von Andrea Posselt

Thorsten Neubauer ist neuer Kassenwart der Siedlergemeinschaft Wilsche. Während ihrer Jahreshauptversammlung galt es außerdem, langjährige Mitglieder zu ehren.

14.01.2020

Der Verein zur Förderung seelischer Gesundheit Stellwerk richtet eine Psychiatrische Tagesstätte im ehemaligen FCG-Gemeindezentrum in der Pyritzer Straße ein. Die Freie Christengemeinde Gifhorn, die inzwischen ins Brauhaus umgezogen ist, unterstützt das Projekt mit einer Spende.

14.01.2020

Diese Veranstaltung braucht keine Werbung: 180 Teilnehmerinnen waren am Montag beim 21. Frauenpolitischen Sektempfang des Kreises dabei. Im Rittersaal ging’s in einem Referat um die Rolle der Frauen in den Jahren der Wende in der DDR.

14.01.2020