Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Corona: Auf der RKI-Landkarte ist der Kreis Gifhorn nun ein weißer Fleck
Gifhorn Gifhorn Stadt Corona: Auf der RKI-Landkarte ist der Kreis Gifhorn nun ein weißer Fleck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 08.05.2020
So sieht’s aus im Landkreis Gifhorn: Es bleibt bei 124 Infizierten.
So sieht’s aus im Landkreis Gifhorn: Es bleibt bei 124 Infizierten. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Mit 70,5 nachweislich an Covid-19-Erkrankten auf 100.000 Einwohner über den bisherigen Gesamtzeitraum der Pandemie hinweg gehört der Landkreis Gifhorn mittlerweile auf der Landkarte des Robert-Koch-Instituts zu den weißen Flecken, den Landkreisen mit den wenigsten Erkrankten in Deutschland.

Im Gegensatz dazu gehört der Kreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen mit 286,9 Fällen auf 100.000 Einwohner zu den mittlerweile mit am stärksten betroffenen Landkreisen. Die Region Hannover gehört mit 180,5 Fällen auf 100.000 Einwohner ins Mittelfeld.

Zahlen in Gifhorn bleiben konstant

Die absoluten Zahlen im Landkreis Gifhorn bleiben konstant: Die Kreisverwaltung meldet 124 Infizierte – wie seit dem 24. April –, und auch zu den vier Todesfällen ist kein weiterer dazu gekommen.

Mittlerweile liegt die Zahl der getesteten Einwohner bei 602 – dahinter verbergen sich die Tests der Verdachtsfälle im Gesundheitsamt sowie der positiv gemeldeten Fälle aus dem Helios-Klinikum und von der Kassenärztlichen Vereinigung. Beide Letztgenannten sind nur dazu verpflichtet, positiv getestete Personen dem Landkreis zu melden.

Mehr zur Corona-Krise

Auch im Kreis Gifhorn hat das Corona-Virus den Alltag und die Gedanken der Menschen voll im Griff. Das hat die AZ bislang berichtet:

Corona-Special-Themen: Themenseite: Alle Artikel zur Corona-Krise aus dem Kreis Gifhorn Corona-Liveticker – aktuelle News aus dem Kreis Gifhorn Corona in Gifhorn und Niedersachsen: Der aktuelle Stand der Infizierten Hier geht’s zum Robert-Koch-Institut

Von der AZ-Redaktion