Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Lernwerkstatt Wesendorf: „Kinder sind mehr wert als Homeschooling“
Gifhorn Gifhorn Stadt

Corona: Kindern eine Stimme geben, Lernwerkstatt Wesendorf ist bei Aktion dabei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 21.12.2021
Hier geht es um weitaus mehr als um Schulleistung: Kinder in der Pandemie zu stärken, ihnen eine Stimme zu geben - darum geht es dem Team der Lernwerkstatt Wesendorf.
Hier geht es um weitaus mehr als um Schulleistung: Kinder in der Pandemie zu stärken, ihnen eine Stimme zu geben - darum geht es dem Team der Lernwerkstatt Wesendorf. Quelle: Andrea Posselt
Anzeige
Gifhorn/Wesendorf

Zwei Jahre Corona, zwei Jahre wechselnde Regeln, zwei Jahre oft lautstark diskutierende Interessenverbände und mittendrin Kinder und Jugendliche. Immer mehr Experten sorgen sich, was die Pandemie mit den Jüngsten macht.

In Wesendorf läuft die Weihnachtswerkstatt

Seit Sommer arbeitet etwa die Lernwerkstatt Wesendorf daran, mit einem Fragebogen die Gefühlslage der Mädchen und Jungen zu erforschen. Dass die AZ mit der Gifhornerin Christina Graumann und dem Kinderschutzbund nun den Aufruf startet, um Kindern das Wort zu geben, kommt Melanie Evers, Leiterin der Lernwerkstatt, gerade recht. Sie und ihr Team sammeln im Rahmen der Weihnachtswerkstatt Stimmen der Kinder und geben sie an die AZ-Aktion weiter.

Melanie Evers, systemische Sozial- und Familientherapeutin, und ihrem Team ist wichtig, dass nicht mehr nur über Kinder geredet wird, sie nicht einfach ausschließlich sorgenvoll betrachtet werden. „Du bist mehr wert als Homeschooling“, ist einer ihrer Lieblingssätze in dieser Zeit. Und ganz wichtig ist ihr die Botschaft, Kindern Hoffnung und Licht am Ende des Pandemie-Tunnels zu machen.

► Der Coupon zum Downloaden:  azcouponkindercorona (1 MB)

Konkret heißt das: Im Fuhrenmoor, wo die Lernwerkstatt ihre Heimat hat, findet gerade allerhand statt – aber es geht nicht ums Aufholen von Lerndefiziten. Die Kinder durften vorab Wünsche äußern, was geschieht. „So bescheidene Wünsche“, sagt Melanie Evers fast schon gerührt. Crepes und Waffeln backen, Weihnachtsfilme gucken standen ganz oben. Und Singen in dem während der Pandemie eingerichteten Musikstudio. Eine der positiven Überraschungen der letzten Monate. „Die Kinder schreiben sogar eigene Lieder. Lieder voller Sorgen, Ängste und Hoffnung.“ Und aufs Auffüllen der Fragebögen hätten sich auch schon alle gefreut.

Sagt’s uns: So können Kinder mitmachen

 

So einige Male hat die AZ während der Corona-Zeit Gifhorner Experten gefragt, was die Pandemie mit all ihren Folgen wohl mit Kindern und Jugendlichen mache. Immer wieder fiel der Satz „Kinder haben ja keine Stimme, es hört kaum jemand zu.“ Das wollen nun mehrere Partner ändern. Wir fragen: „Kinder, wie geht’s euch eigentlich?“

Mitmachen geht so: In der gedruckten Ausgabe der Aller-Zeitung erscheint in losen Abständen ein Coupon. Den können Kinder und Jugendliche ausfüllen und an die AZ-Redaktion, Steinweg 73, 38518 Gifhorn senden. Außerdem steht beim Kinderschutzbund eine Box, in die ihr den Coupon werfen könnt. Oder ihr ladet ihn herunter und schickt ihn ausgefüllt per Mail an stadt@aller-zeitung.de. Denn den Coupon gibt’s auch auf der Homepage der AZ als Download. Ein Teil der Einsendungen wird veröffentlicht – wenn eure Eltern einverstanden sind. Und wenn ihr möchtet, schickt auch gerne ein Foto mit.

Was wollen wir wissen: Wie erlebt ihr Corona? Was ärgert euch dabei? Vielleicht habt ihr aber auch etwas Schönes während der Zeit erlebt, vielleicht ein neues Hobby entdeckt? Was wünscht ihr euch von Erwachsenen? Sagt’s uns einfach!

Falls euch etwas auf dem Herzen liegt, was euch so bedrückt, dass ihr mit einem Erwachsenen reden möchtet: Die Telefonnummer „Nummer gegen Kummer“ lautet 116111.

 

In der Weihnachtswerkstatt sollen die Kinder Kraft tanken, Wertschätzung genießen. Die Botschaft: „Corona ist eine Herausforderung, guckt, was ihr schon alles geleistet habt. Nur mitmeckern hilft nicht weiter.“

Dass sich inzwischen im Landkreis so viele Einrichtungen zu einem Bündnis zusammengeschlossen haben, sei auch eine wichtige Errungenschaft während der Pandemie. Alle vereint ein Ziel: „Kinder müssen das Gefühl haben, dass es besser wird.“ Was sie sich dafür wünschen, dürfen sie in Fotos, Coupons und Bilder äußern.

Von Andrea Posselt