Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Infizierte Schüler in Gifhorn: Kontaktpersonen auch im zweiten Test virenfrei
Gifhorn Gifhorn Stadt

Corona: Infizierte Gifhorner Schüler stecken niemanden an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 11.09.2020
Nachtest: Alle Kontaktpersonen der sechs infizierten Schüler sind negativ getestet, die Quarantäne endet am Montag. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Gifhorn

Alle 157 getesteten Schülerinnen und Schüler, Familienmitglieder und Lehrkräfte, die unmittelbaren Kontakt zu den sechs mit dem Corona-Virus infizierten Schülerinnen und Schülern aus vier Gifhorner Schulen hatten, sind gesund. Sie haben sich nicht angesteckt, wie die Nachtestungen des Gifhorner Gesundheitsamtes am vorigen Mittwoch ergeben haben. Und auch das Ergebnis eines erst am Donnerstag getesteten Schülers fiel am Freitagabend negativ aus.

Und noch eine gute Nachricht gibt Sina Sosniak, Sprecherin der Gifhorner Kreisverwaltung, weiter: Auch die sechs nachweislich infizierten Kinder und Jugendlichen sind inzwischen negativ getestet und gelten damit als wieder genesen.

Anzeige

Corona an Gifhorner Schulen: Die Artikel

An vier Gifhorner Schulen wurden Schüler positiv auf das Corona-Virus getestet. Betroffen sind die Michael-Ende-Schule, die Freiherr-vom-Stein-Schule, die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule und die IGS. Hier sind alle Artikel im Überblick:

Die Konsequenz der negativen Ergebnisse: Am Montag endet für alle die Quarantäne

Für alle, die nun gemäß der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts ein zweites Mal auf Covid-19 getestet wurden, bedeuten die negativen Testergebnisse: Sie können nächste Woche wieder in die Schule oder zur Arbeit gehen. Die Quarantäne endet für sie am 14. September. Laut Landkreis-Sprecherin sei das ein Zeichen für die gut umgesetzten Hygienemaßnahmen an den Schulen und auf den Pausenhöfen, dass es zu keinen weiteren Ansteckungen unter den Schülerinnen und Schülern gekommen ist.

Landrat Dr. Andreas Ebel erklärt, was die erhöhte Anzahl an Tests für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt bedeutet: „Die Infektionen an Schulen führen nach wie vor zu einem erhöhten Arbeitsaufkommen. Aber wir greifen auf bestehende Strukturen zurück. Zudem unterstützen uns weiterhin Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sowie Personal des medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Das ermöglicht uns, alle Kontaktpersonen zeitnah zu erreichen und auch alle an einem Nachmittag zu testen und so mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.“

Ansteckung nach derzeitigen Erkenntnissen durch Familienmitglieder

Grund dafür, dass die Schulkinder sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, sind nach bisherigen Erkenntnissen andere Familienmitglieder, die aus dem Ausland zurückgekommen sind und die Kinder unwissentlich angesteckt haben.

Nach Bekanntwerden der positiv getesteten Schülerinnen und Schüler hatte der Landkreis Gifhorn kurzfristig reagiert und verschiedene Telefonnummern bekanntgegeben, über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragen zu bestimmten Themen beantworten. Die Zahl der Anrufe blieb relativ gering. Dennoch besteht auch weiterhin die Möglichkeit, konkrete Fragen zum richtigen Verhalten in Bezug auf Pflege, Schule und Kita montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr über folgende Telefonnummern zu klären:

► Allgemeine Fragen rund um Corona-Infektionen und den Bereich Pflege: (0 53 71) 82 701; 82 702

► Fragen zum Thema Schule und Sport: (0 53 71) 82 421

► Fragen zum Thema Kita: (0 53 71) 82 578

Von der AZ-Redaktion