Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Caveman: Was die Steinzeit mit Männern und Frauen zu tun hat
Gifhorn Gifhorn Stadt Caveman: Was die Steinzeit mit Männern und Frauen zu tun hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 19.09.2019
Von Jägern mit Tunnelblick und fröhlich schnatternden Sammlerinnen: Caveman Tom parodierte höchst amüsant die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Quelle: Maren Kiesbye
Gifhorn

Der Höhlenmann war der Jäger, die Höhlenfrau die Sammlerin. So war es damals, und so ist es auch heute noch. Männer jagen und Frauen sammeln. Diese gewagte These stellte Schauspieler Holger Dexne bei dem Stück „Caveman“ auf, das im Rahmen der „Heißen Kartoffeln“ am Mittwochabend in der Stadthalle zu sehen war.

Viel Applaus, noch mehr Gelächter

Viel Applaus und noch viel mehr Gelächter erntete Dexne für seine überzogen stereotypische Darstellung von Männlein und Weiblein. Als ihm in der Rolle des frisch vor die Tür gesetzten Ehemanns Tom auch noch ein echter Neandertaler erscheint, wird ihm plötzlich alles klar: Männer und Frauen stammen einfach aus unterschiedlichen Kulturen, unterschiedlichen Völkern gar. Sie haben unterschiedliche Sprachen, und diese sind für das jeweils andere Geschlecht völlig unverständlich und lassen sich keinesfalls vermischen.

Die Unterschiede der Sprache

„Na, du Sack“ von Mann zu Mann gesagt bedeutet in Frauensprache übersetzt „Du bist mein Freund“, „Alte Sau“ bedeutet „Ich habe dich vermisst“ und „Fährst du noch immer deinen alten Schrotthaufen?“ bedeutet „Du bist mein bester Freund“. Diese männlichen Begrifflichkeiten sollten keinesfalls dem weiblichen Geschlecht gegenüber verwendet werden, da Frauen sie nicht verstehen und Ärger vorprogrammiert ist. Anhand des Beispiels des Tortilla-Chips-Nachschub-Holens in reinen Frauenrunden beziehungsweise reinen Männergründen erklärte Dexne, warum für Frauen alles im Leben eine fröhliche Kooperation und für Männer eine Herausforderung und ein Wettbewerb ist.

Seit der Steinzeit unverändert

Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern liegen laut Caveman Tom in der Steinzeit begründet – Männer gingen einsam auf die Jagd, nur bestückt mit ihrem Speer und dem ihrem Geschlecht eigenen Tunnelblick, und Frauen gingen fröhlich schnatternd in ihrer Frauenrunde schöne und nützliche Dinge sammeln. Daher sind Frauen auch heutzutage weitaus besser bei ausgiebigen Shopping-Touren.

Die Männer-Gesprächsrunde

Immer publikumsnah gründete Holger Dexne mit Henning und Horst aus der ersten Reihe eine Männer-Gesprächsrunde, in der sie sich dem in Männergesprächen oft vernachlässigten Thema Weinen annahmen und sich schließlich, wie es in Frauenfreundschaften üblich ist, herzlich in den Armen lagen.

Erfolg am Broadway

Geschrieben wurde das Stück „Caveman“ (zu Deutsch Höhlenmann) von dem Amerikaner Rob Becker, und am New Yorker Broadway etablierte es sich zum erfolgreichsten One-Man-Stück aller Zeiten. Im Jahr 2000 wurde Caveman von Kristian Bader ins Deutsche übersetzt und unter der Regie der bekannten Fernseh-Schauspielerin Esther Schweins als Bühnenstück inszeniert. Mit viel Humor, Mimik und Gestik sowie einem wunderbaren Talent für Parodie begeisterte der von deutschen Bühnen und aus vielen deutschen Serien und Fernsehproduktionen bekannte Holger Dexne sein Gifhorner Publikum in der Auftaktvorstellung der Kabaretttage Heiße Kartoffeln.

Von Maren Kiesbye

Die Kinder- und Jugendklinik am Gifhorner Helios Klinikum bekommt einen neuen Chefarzt. Dr. Andreas Widera folgt auf Dr. Suhail Mutlak, der in den Ruhestand geht. Zur Verabschiedung bekam dieser eine Menge Lob.

19.09.2019

Was, wenn das Hochwasser einen Meter tief im Keller steht, der Strom über Tage ausfällt oder Orkane Wälder über Straßen und Schienen kippen? Die Behörden in der Region zeigen sich vorbereitet.

19.09.2019

Die Feuerwehren der Region sind längst viel mehr als Brandschützer – vor allem für Sturmschäden sind sie professionell gewappnet. Denn ein umgestürzter Baum ist noch immer hoch gefährlich.

19.09.2019