Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt So missachten Autofahrer die Absperrung am Calberlaher Damm
Gifhorn Gifhorn Stadt So missachten Autofahrer die Absperrung am Calberlaher Damm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 28.08.2019
Dieser Weg war umsonst: Trotz eindeutiger Absperrung fuhren diese Autofahrer bis in die Baustelle, mussten wieder wenden und auf der selben Fahrspur zurück fahren. Dabei wurde es zeitweise eng. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Manche Arbeiten gehen nicht im fließenden Verkehr. Deshalb war Mittwochvormittag der Bahnübergang Calberlaher Damm in Gifhorn kurzzeitig dicht. Viele Autofahrer waren offenbar überrascht von der kurzfristig angekündigten Maßnahme – und trotz eindeutiger Absperrungen überfordert.

Wegen einer Änderung der Verkehrsführung in der Baustelle wurde der Bahnübergang am Calberlaher Damm in Gifhorn Mittwochvormittag kurzzeitig voll gesperrt. Viele Autofahrer waren damit überfordert.

Babette Kutrib (städtischer Fachbereich Ordnung), Oliver Bley (Stadtplanung), Winfried Enderle (Polizei) und Wolfgang Harder (ADFC) sind mit dem Fahrrad zur Baustelle gekommen und beobachten von der Ecke Calberlaher Damm/Dannenbütteler Weg aus den Verkehr. Sie bekommen etwas geboten und haben viel zu besprechen. Denn immer wieder „verirren“ sich Autofahrer in den gesperrten Bereich.

Eindeutige Absperrung missachtet

Vor allem vom Dannenbütteler Weg aus landen immer wieder Autos vor dem gesperrten Bahnübergang. Dabei ist die Absperrbake in Höhe der provisorischen Fußgängerampel und der Zufahrt zum Parkplatz des Grundstücks Dannenbütteler Weg 1 eindeutig. Sie blockiert, versehen mit dem Verkehrszeichen 250 „Verbot für Fahrzeuge aller Art“, die rechte Fahrspur. Die Gegenspur ist frei, weil Autofahrer vom Calberlaher Damm kommend auf den Dannenbütteler Weg einbiegen können. Das machen sich einige Autofahrer zu nutze und umfahren die Sperre.

Um dann vor dem blockierten Bahnübergang zu landen. „Können Sie keine Schilder lesen?“ Diese Frage müssen die Bauarbeiter häufiger stellen. „Da stehen große Absperrbaken“, fügen sie noch Kopf schüttelnd hinzu.

Fährt einer, fahren alle...

Fährt erstmal ein Auto durch, folgen gleich die nächsten hintendrein. Das gibt vor dem Bahnübergang am Ende des Dannenbütteler Weges ein munteres Rangieren. Denn die Autofahrer müssen wenden und auf der selben Fahrspur wieder zurück. Es gibt aber auch Findige wie jenen Peugeot-Fahrer, der sich über die Verkehrsinsel auf den Calberlaher Damm in Fahrtrichtung Süden mogelt. Da staunt dann auch der erfahrene Bauarbeiter. Schon während des regulären Baustellen-Verkehrs umfahren Autofahrer das Linksabbiege-Verbot – etwa auf den Schienen des Bahnübergangs.

Auch von der Fallerslebener Straße aus ist am Vormittag gar kein Durchkommen – weder nach links, noch nach rechts. Auch hier fahren viele Autofahrer erstmal bis kurz davor durch, um dann zu wenden. An der Schillerplatz-Ampel staut sich der Verkehr zurück.

Darum muss der Bahnübergang gesperrt sein

Und der Grund der Sperrung? Die Bauarbeiter ändern die Verkehrsführung in der Baustelle. Der Verkehr stadteinwärts rollt künftig über die bislang gesperrte Linksabbiegespur. Dazu müssen die Männer in den orangenen Westen nicht nur die Baken von der Geradeausspur, sondern auch die provisorische Schrankenanlage umstellen. Deshalb sei man um eine Vollsperrung des Bahnübergangs nicht herum gekommen, so Fachbereichsleiter Joachim Keuch vom städtischen Tiefbau. Die Bauarbeiten konzentrieren sich aktuell auf die Nebenanlagen wie die Verkehrsinseln.

Von Dirk Reitmeister

Das Gifhorner Humboldt-Gymnasium wird 40 Jahre alt. Das muss gefeiert werden – ein Programmpunkt ist ein Sponsorenlauf, an dem 1100 Schüler teilnahmen.

28.08.2019

Die Leidenschaft zur Musik ist ihr in die Wiege gelegt worden, inzwischen kann sie diese auch auf internationaler Bühne ausleben. Dies und viel mehr verrät Tiana Kruskic im AZ-Interview.

28.08.2019

Ein Angeklagter sitzt in Polen in Haft, ein weiterer erschien trotz dreifacher Ladung nicht – nur einer der drei Angeklagten im Prozess um geklaute Autos im Landkreis Gifhorn wurde am Dienstag am Landgericht Braunschweig verurteilt.

28.08.2019