Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Zweieinhalb Jahre Haft für Einbrecher – Gifhornerin leidet noch heute
Gifhorn Gifhorn Stadt Zweieinhalb Jahre Haft für Einbrecher – Gifhornerin leidet noch heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 19.12.2019
Gifhorn: Ein 39-jähriger Einbrecher wurde vor dem Schöffengericht zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Quelle: picture alliance / dpa
Gifhorn

Zwei Jahre und sechs Monate muss ein Gifhorner in Haft, der Anfang 2018 zusammen mit zwei Mittätern in ein Haus in Gifhorn eingebrochen war. Die heute 80-jährige Bewohnerin war während der Tat zuhause und musste den Einbrechern den Tresor öffnen – sie leidet noch heute darunter.

Täter hielten das Opfer zuhause fest

„Es geht mir schlecht, ich habe immer noch Angst“, sagte die heute 80-Jährige vor Gericht aus. Zumal sie in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2018 bereits zum zweiten Mal Opfer eines Einbruchs wurde. Doch die zweite Tat war anders. Denn dieses Mal war die Seniorin zuhause, als die Einbrecher kamen. Irgendwann in der Nacht wurde sie von Geräuschen geweckt und versuchte noch, die drei zu vertreiben. Doch die hielten die Frau mehr als eine Stunde lang fest – und zwangen sie sogar noch, den Tresor im Keller zu öffnen. Anschließend flüchteten sie, eine Fahndung der Polizei blieb erfolglos.

Beute im Wert von 26 420 Euro

Insgesamt stahlen die Täter Schmuck, Bargeld und ein Smartphone im Wert von 26 420 Euro. Wie der Richter sagte, war der Angeklagte nur „durch einen Zufallstreffer“ aufgeflogen. Und obwohl es von ihm keine Spuren am Tatort gab, legte er bei der Polizei ein Geständnis ab. Zu seinen Mittätern verlor er kein Wort. Mit der Folge, dass der Mann sich nun für die gesamte Tat und die gesamte Schadenshöhe vor Gericht verantworten musste.

Seniorin leidet noch immer unter der Tat

Das Haus zu verlassen, in dem sie zweimal das Martyrium eines Einbruchs erleben musste, ist für die 80-Jährige keine Option. „Ich habe mehr als 40 Jahre dort gelebt. Ich glaube, ich würde die Angst mitnehmen“, sagte sie. Ihre Haustür hat sie mit Riegel und Kette gesichert, die Rollläden sind nachts immer runtergelassen. „Wir können Ihnen die Angst nicht nehmen. Aber vielleicht ist die Verhandlung ein kleiner Mosaikstein bei der Verarbeitung“, meinte der Richter.

Das Urteil

Das Schöffengericht verurteilte den 39-Jährigen zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft. Außerdem muss er den Schaden von 26 420 Euro in voller Höhe begleichen. Die Staatsanwältin hatte drei Jahre gefordert, der Anwalt des Angeklagten eben jene zweieinhalb Jahre. Da beide Seiten auf Rechtsmittel verzichteten, ist das Urteil rechtskräftig.

Von Christian Albroscheit

Nutrias sind in den städtischen Regenrückhaltebecken zum Problem geworden. Die Stadt macht mit Hinweisschildern auf ein Fütterungsverbot aufmerksam. Ein Jäger soll die Nager jetzt bekämpfen.

19.12.2019

Beute im Wert von mehreren tausend Euro machte ein Einbrecher am Mittwoch in Gamsen. Die Polizei hofft auf Zeugen.

19.12.2019

800 Veranstaltungen für 14000 Nutzer: Die Gifhorner Kreisvolkschule hat jetzt ihr erstes Semesterprogramm für 2020 vorgestellt. Das steht drin in dem Heft.

19.12.2019