Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Alarm in Allerbüttel: Riede tritt über die Ufer
Gifhorn Gifhorn Stadt Alarm in Allerbüttel: Riede tritt über die Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 28.09.2010
Nadelöhr: Die Riede steht am Mittellandkanal-Düker bedenklich hoch – obwohl die Feuerwehr das Wasser flussaufwärts bereits mit Sandsäcken aufstaut. Quelle: Nowak

Seitdem entspannt sich die Lage. Gegen 15 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert: „Das Wasser stand bei einigen Anwohnern schon bis an die Hauswände“, berichtet Ortsbrandmeister Edgar Buchroth. Sofort setzte er sich mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt in Verbindung. „Die haben uns schon mehrfach mit ihrem Kranwagen geholfen“, erklärt der Ortsbrandmeister.

Vier riesige Sandsäcke – so genannte Big-Packs – wurden von neun Feuerwehrleuten befüllt und am Riede-Durchlass unter der Apfelallee zwischen Allerbüttel und Wettmershagen eingesetzt. „Seitdem kommt kein Wasser mehr durch“, erklärt Buchroth. Das Wasser staut sich auf den Wiesen, der Pegelstand im Ort geht zurück – die Feuerwehr hat die Stände auch in der Nacht weiter überwacht.

Sorgen bereitet nun allerdings die Mühlenriede auf der anderen Seite des Dorfes: Eigentlich sollte sie das Wasser der Allerbütteler Riede aufnehmen – doch auch sie ist längst über die Ufer getreten. Buchroth warnt: „Wenn es weiterregnet, könnte es einen Rückstau geben.“

Wer hat in den Jahren 2004 und 2005 wann mit wem über was gesprochen? Damit musste sich gestern das Wolfsburger Amtsgericht am zweiten Verhandlungstag gegen den früheren Bokensdorfer Bürgermeister Norbert Hoffmann und einen früheren SPD-Ratsherrn befassen.

28.09.2010

Ein Katzenquäler sorgt in Rühen und Umgebung für Angst und Schrecken. Trauriger Höhepunkt: Der siebenjährige Kater „Purzel“ wurde von dem Unbekannten mit einem Luftgewehr angeschossen. Besitzerin Ursula Glatz ist entsetzt: „Wer tut so etwas?“

28.09.2010

Noch immer versperrt ein riesiges Schlammloch auf dem Ise-Pfad (AZ berichtete) Spaziergängern und Radlern den Weg. Dem Landkreis ist es bisher nicht gelungen, den Grundstückseigentümer Torsten Friese dazu zu bewegen, die ausgehobene Kuhle auf dem Weg zwischen Schlosssee und Ise zu verfüllen. Gestern musste nach AZ-Informationen das Hindernis sogar neu gesichert werden, nachdem ein Radfahrer gestürzt war.

27.09.2010