Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Baustart am Begegnungsgleis doch schon bald?
Gifhorn Gifhorn Stadt Baustart am Begegnungsgleis doch schon bald?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 30.08.2019
Abend der Region: Detlef Tanke (2.v.l.) und Verbandsdirektor Henning Brandes vom Regionalverband Großraum Braunschweig begrüßten 150 Gäste im Mühlenmuseum. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Detlef Tanke, Vorsitzender des Regionalverbands Großraum Braunschweig, nutzte beim Abend der Region seinen Heimvorteil und hob vor gut 150 Gästen – darunter Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann – im Mühlenmuseum in Gifhorn diverse Projekte hervor, die im Landkreis Gifhorn im Bereich Öffentlicher Personennahverkehr bereits umgesetzt sind – seien es die 700 Bügel, die sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder bieten, oder die Fahrradgarage und das Stadtradeln im Bereich der ökologischen Mobilität. Und Pläne für die Zukunft, hinter denen zum Teil hohe Kosten stecken, gibt es ebenfalls zahlreiche.

Der Regionalverband Großraum Braunschweig hat seinen Abend der Region dieses Mal in der Heimat des Verbandsvorsitzenden Detlef Tanke veranstaltet: 150 Gäste, darunter Sozialministerin Carola Reimann, nutzten die Begegnung im Mühlenmuseum zum Austausch. Tanke hatte zuvor in seinem Ausblick auch auf künftige Projekte hingewiesen und für den Baustart des Begegnungsgleises Rötgesbüttel Ende September als Termin genannt.

Einmal im Jahr lädt der Regionalverband Verbandspolitik, Vertreter der Kommunen und Verkehrsunternehmen, Landesbehörden und Bundespolitik zum lockeren Austausch ein. „Nutzen Sie die Gelegenheit, auch über kritische Themen ins Gespräch zu kommen“, animierte Tanke.

Erfolgsmeldungen

Aber erst nach den Erfolgsmeldungen aus der Region: „Im Dezember 2018 haben wir den Halb-Stunden-Takt auf der Bahnstrecke Braunschweig-Hannover aufgenommen“, freute sich Tanke über die Verbindung zwischen den größten Städten Niedersachsens. Zwischen Gifhorn und Braunschweig geht es auch voran: „Die Rechtswirksamkeit der Planfeststellung fehlt noch, aber ich rechne Anfang September damit“, kündigte er einen Baubeginn für das Begegnungsgleis in Rötgesbüttelfür Ende September an. „Wir hoffen, dass der Stundentakt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 startet.“ Nächster Meilenstein sei dann, auf der Strecke ebenfalls einen Halb-Stunden-Takt einzurichten.

Anrufbusse und Bahnstationen

Der Einsatz von Anrufbussen soll verstärkt werden – Tanke nannte den Gifhorner Nordkreis als Beispiel –, weitere Bushaltestellen sollen barrierefrei werden, „und wir werden im Herbst mit dem barrierefreien Umbau der Bahnstationenin Wahrenholz, Triangel und Meine beginnen“.

Ein Knackpunkt bei all den Plänen: „Die Länge von Planverfahren. Menschen erwarten rasche und flexible Lösungen und erleben eher das Gegenteil.“ Die Beachtlichkeit von Planungsfehlern dürfe nicht zum Scheitern fast jeden Projekts vor Gericht führen. „Dazu gehört auch, wieder mehr dem Gemeinwohl statt Partikularinteressen Geltung zu verschaffen.“

Impulsreferat über Urlaub

„Zur Zukunft des Destinationsmanagements“ hatteProf. Dr. Heinz-Dieter Quak, Leiter des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes an der Ostfalia, sein anschließendes Impulsreferat überschrieben, brach den komplizierten Titel aber sofort auf eine einfache Aussage herunter: „Wir reden über Urlaub.“ Darüber, warum die meisten Menschen ihren Alltag so gestalten, „dass sie ihn nicht 52 Wochen am Stück aushalten können“, und darüber, dass rund um das Thema nachhaltiges Reisen „das ökologische Gewissen sich locker vom Geldbeutel beruhigen lässt“.

Von Christina Rudert

Verletzt wurde niemand – das Gebäude war rechtzeitig evakuiert worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückte in die Nordhoffstraße in Gifhorn zu einem Maschinenbrand im Paschal-Werk aus.

30.08.2019

Selbstgebaute Kulissen, spontane Einsätze und kreative Ideen für Rollstuhlfahrer – Die Wolfsburger Theatergruppe SET beweist Fantasie. Aktuell arbeiten die Hobby-Schauspieler an einem selbst geschriebenen Stück.

30.08.2019

Rund 100 Mitglieder und jedes Jahr eine volle Stadthalle: Der Gifhorner Theaterverein hat einige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem steht auch er vor großen Herausforderungen.

30.08.2019