Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 61-jähriger Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz
Gifhorn Gifhorn Stadt 61-jähriger Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 12.06.2019
Absturz: Ein 61-jähriger Pilot aus dem Landkreis Gifhorn kam am Montag in Werneuchen nordöstlich von Berlin ums Leben. Quelle: dpa-Zentralbild
Landkreis Gifhorn

Ein 61-jähriger Pilot eines Ultraleichtfliegers aus dem Landkreis Gifhorn ist am Pfingstmontag tödlich verunglückt. Der Mann, der als erfahrener Pilot galt, war auf dem Flugplatz Werneuchen im Landkreis Barnim nordöstlich von Berlin kurz nach dem Start abgestürzt.

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) meldete, stürzte das Flugzeug nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf dem Flugplatz ab und fing anschließend sofort Feuer. Für den Flieger kam jede Hilfe zu spät, weitere Insassen waren nicht betroffen.

Die Gründe für den Absturz sind bislang nicht bekannt. Stefan Möhwald, Sprecher des Polizeipräsidiums Ost in Brandenburg, wird zitiert mit dem Hinweis, die Untersuchungen der Experten der Bundesstelle für Flugunfälle hätten unmittelbar nach dem Unfall begonnen. Auch die Kriminalpolizei, so dpa weiter, sei für Ermittlungen vor Ort gewesen. Der 61-jährige Pilot saß alleine in dem Flieger.

Von unserer Redaktion

Er läuft und läuft und läuft – und ab Donnerstag sogar bis zum Tag der Niedersachsen. Donnerstagabend ist Stopp am Gifhorner Schloss. Wer ein Teilstück mitmachen möchte, der ist eingeladen.

12.06.2019

Gesungen wird täglich: Dafür hat die DRK-Kita Gifhorn Süd jetzt zum dritten Mal die Molli-Plakette erhalten.

12.06.2019

Der Landkreis Gifhorn nimmt am Samstag, 15. Juni, im gesamten Kreisgebiet einen flächendeckenden Probealarm zur Warnung der Bevölkerung vor. Hierfür löst die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle um 12 Uhr bei allen Sirenen einen einminütigen auf- und abschwellenden Warnton aus und versendet eine Meldung an die Warn-App „NINA“ sowie an die lokalen Radiosender.

12.06.2019