Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 171 Berufsschüler spenden Blut – das schult Pflegekräfte
Gifhorn Gifhorn Stadt 171 Berufsschüler spenden Blut – das schult Pflegekräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.03.2019
Tolle Aktion an der BBS 1: Hunderte Schüler beteiligten sich am Donnerstag an der Blutspende.
Tolle Aktion an der BBS 1: Hunderte Schüler beteiligten sich am Donnerstag an der Blutspende. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Schlange stehen vor den Klassenräumen im ersten Stock des C-Traktes: Es ist ordentlich was los bei der Anmeldung, in den Behandlungsräumen und im Imbiss-Raum. Zwei große Klassenräume sind belegt mit den Liegen zum Anzapfen der Mitschüler. Und selten ist eine frei. Die Lehrerinnen Friederike Hobbensiefken und Elke Hägerling werden am Nachmittag Bilanz ziehen und feststellen, dass 171 Blutspender dabei waren.

Darunter zählt Hobbensiefken nicht nur Schülerinnen und Schüler der BBS I, sondern auch Lehrer. Und es geht nicht nur um Blutspenden.

Neben dem DRK-Blutspendedienst macht auch ein Team der Deutschen Stammzellenspenderdatei DSD mit.

BBS-I-Schülerin Bonnie Lorenz (21) aus Müden ist ein alter Hase, was das Anzapfen angeht. „Ich habe schonmal in Müden gespendet.“

Das Pieksen sei kein Problem gewesen. „Aber Spaß macht es nicht“, sagt die neben ihr liegende Anna-Maria Richter (19) aus Wiswedel. Für beide ist die Teilnahme keine Frage: „Es ist ja wichtig.“

„Die Akzeptanz ist hoch“, freut sich Hobbensiefken über die Resonanz. Ebenso Yvonne Bünger-Ernstson, Abteilungsleiterin für Pflege und Sozialpädagogik. Und das sei auch gut so, denn: „Wir brauchen Blut. Es ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag.“

Der Erfolg der Teilnahme liege auch am Veranstaltungsort: „Wir haben gute Bedingungen, weil es auf dieser Etage eine Küche und große Klassenräume gibt“, sagt Hobbensiefken über den C-Trakt.

Laut Bünger-Ernstson kommt auch der „Heimvorteil“ zum Tragen: „Wie kann es besser gehen, als in vertrauter Umgebung die Schüler an das Blutspenden heran zu führen?“ In der eigenen Schule falle es leichter, sich auf den Weg zu machen.

Von Dirk Reitmeister