Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Zwei Tonnen Kronkorken helfen kranken Kindern
Gifhorn Brome Zwei Tonnen Kronkorken helfen kranken Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 08.03.2019
Tiddische: Wilfried Haut (Mitte) hat zwei Tonnen Kronkorken gesammelt - von dem Erlös profitieren krebskranke Kinder.
Tiddische: Wilfried Haut (Mitte) hat zwei Tonnen Kronkorken gesammelt - von dem Erlös profitieren krebskranke Kinder. Quelle: Peter Zur
Anzeige
Tiddische

Es ist noch nicht so lange her, dass Wilfried Haut für seine skurrile Sammelleidenschaft belächelt wurde. Das ist jetzt aber vorbei. Denn sein Ziel war es, eine Tonne Kronkorken für den guten Zweck zu sammeln, zwei sind es bis jetzt geworden. „Ich wollte mit der Aktion beweisen, dass auch mit Schrott etwas erreicht werden kann. Und ich wollte ein Zeichen setzen“, sagt der 62-Jährige unter anderem mit Blick auf das Leid von Kindern.

Erlös geht an Förderverein „Heidi“

Denn der Erlös aus der Schrottverwertung, der von den Schrotthändlern Peter-Bertold und Patrick Haucke aus Grußendorf aufgestockt wird, soll in Kürze an den Förderverein für krebskranke Kinder „Heidi“ und seine Einrichtung „Villa Bunterkund“ am Wolfsburger Klinikum übergeben werden. Der Termin dafür sei für die Zeit nach Ostern geplant, sagt Haut, der sich bei allen Unterstützern bedankt.

Deren Kreis hat sich stetig vergrößert, auch über die Ortsgrenzen hinaus. Das zeigte etwa ein Überraschungspaket eines unbekannten Absenders aus Hannover mit Kronkorken und Grüßen vom Steinhuder Meer.

Wilfried Haut sammelt weiter

Für Haut geht es jetzt weiter: „Auch wenn mich viele weiter für verrückt halten, lasse ich mich nicht von meinem Ziel abbringen, bis Ostern 2020 weitere drei Tonnen Kronkorken zu sammeln“, sagt der 62-Jährige in der Hoffnung auf weitere Unterstützung. „Jeder Kronkorken zählt und ich hole sie auch wieder vor Ort ab“, sagt er. Haut ist unter Tel. 05366- 1521 erreichbar.

Von Peter Zur