Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Altersabteilung feiert 25-jähriges Bestehen
Gifhorn Brome Altersabteilung feiert 25-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:03 29.07.2019
Spaß und Spannung: Ein Wettkampf mit einer Handdruckspritze gehörte zum Programm der Jubiläumsfeier. Quelle: Peter Zur
Parsau

Technik aus längst vergangenen Tagen stoßen bei Jung und Alt auf großes Interesse. Und wenn diese Technik noch aus der Gründerzeit von Ortswehren stammt umso mehr – wie beim Fest zum 25-jährigen Bestehen der Altersgruppe der Ortswehr Parsau/Ahnebeck rund um das Gerätehaus am Sonnabend zu beobachten war.

„Löschen wie zu Großvaters Zeiten“

Dass Brandschützer alte Gerätschaften nicht nur pflegen, sondern damit auch umgehen können, stellten Veteranen aus Parsau/Ahnebeck, Bergfeld, Isenbüttel, Fallersleben, Wahrenholz, Gannerwinkel, von der Partnerwehr Jahrstedt und Gäste aus Polen unter Beweis bei einem Wettkampf unter dem Motto „Löschen wie zu Großvaters Zeiten“. Historische Handdruckspritzen kamen zum Einsatz, die seinerzeit noch auf Kutschen montiert und von Pferden gezogen wurden.

Spaß im Vordergrund

„Die Einsätze waren damals schon recht anstrengend“, hieß es aus dem Kreis der Veteranen sowie auch von Seiten der Schaulustigen mit einem wehmütigen Bick auf die zum Leben erweckte historische Feuerwehrtechnik. Auch wenn es bei diesem Wettbewerb um ausgelobte Pokale ging und die Akteure an den Spritzen trotz hochsommerlicher Temperaturen unter den Blicken der Wettkampfrichter Karl Heinz Kruse, Karl-Heinz Müller und Ulfried Behtge sportlichen Ehrgeiz entwickelten, stand offensichtlich der Spaß im Vordergrund.

Gamsen holt den Sieg

„Bei diesem Treffen geht es schließlich um den Spaß in geselliger Runde“, hieß es aus dem Organisatorenteam um den Gruppenführer der Altersgruppe Hans-Heinrich Piep. Und dennoch soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Gäste aus Gamsen mit 28 Sekunden den Wettbewerb klar für sich entscheiden konnten vor der Wehr aus Gannerwinkel (42 Sekunden) – die Ortswehr Bergfeld mit ihrer motorgetrieben Druckspritze lief außerhalb der Wertung.

Blick in die Chronik

Auch wenn die Freiwillige Feuerwehr Parsau/Ahnebeck in diesem Jahr bereits auf ihr 110-jähriges Bestehen blicken kann, rückte jetzt das 25-jährige Bestehen der Altersgruppe in den Blickpunkt. Anlass genug für die Seniorenbrandschützer um Gruppenführer Hans-Heinrich Piep und seinem Vertreter Friedhelm Müller, dieses Jubiläum gebührend zu feiern, unter anderem mit einem Wettbewerb mit historischen Handdruckspritzen – und auch einmal ein wenig in der noch recht jungen Chronik zu blättern.

Gründung am 23. Januar 1994

„Nachdem 23 Kameraden vor 25 Jahren die Altersgrenze der Aktiven erreicht hatten, gründete unserer Ehrenortsbrandmeister Armin Landmann am 23. Januar 1994 die Altersgruppe, die zurzeit aus 30 Mitgliedern besteht“, heißt es in der Chronik. „Natürlich gab es auch einige Höhepunkte in den vergangenen 25 Jahren, die ebenfalls in der Chronik festgehalten wurden“, wie Piep und Müller wissen ließen.

Restaurierung der alten Handspritzpumpe

Und zu diesen Höhepunkten zählt sicherlich die Restaurierung einer alten Handruckspritze, die 1998 zufällig bei einem Besuch zweier Kameraden aus der Altersgruppe in Polen entdeckt wurde und auf abenteuerlichen Wegen aus dem im Ort Nova Karczmar den Weg nach Parsau fand. Aus diesem Grund zählten auch einige polnische Brandschützer zu den Jubiläumsgästen. Überdies besteht mit ihnen eine feste Partnerschaft. Neben der polnischen Partnerschaft besteht zudem seit der Grenzöffnung 1989 eine enge Partnerschaft auch mit der Altersgruppe aus Jahrstedt/Sachsen-Anhalt.

Vorführungen der Handdruckspritze zählen bei verschiedenen Veranstaltungen, wie jetzt auch beim Jubiläum zu den Highlights der Altersgruppe, die sich vor zwei Jahre in Fallersleben schon einmal einen Sieg beim Handruckspritzen-Wettbewerb sichern konnte. pz

Von Peter Zur

Im östlichen Kreisgebiet hat sich der Eichenprozessionsspinner enorm ausgebreitet. Das Forstamt Wolfenbüttel ist in großer Sorge um die Eichenwälder. Doch wie ist die Lage unmittelbar vor Ort?

25.07.2019

Am Junkerende in Brome hat ein Unbekannter eine Stute mit einem unbekannten Gegenstand verletzt. Das Tier musste ärztlich versorgt werden. Die Polizei sucht nach Zeugen.

25.07.2019

Seit vergangenem Dienstag ist der Ort im Osten und Westen durch Straßensperrungen infolge Bauarbeiten abgeriegelt und von Lessien getrennt. Offenbar sorgt das aber nicht für große Probleme.

24.07.2019