Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Warum der Nabu den Raupen-Kampf kritisiert
Gifhorn Brome Warum der Nabu den Raupen-Kampf kritisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 16.05.2019
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner: Der Nabu-Kreisverband kritisiert den Landkreis Gifhorn. Quelle: Christian Albroscheit
Landkreis Gifhorn

„Man tut etwas, aber eine langfristige Wirkung wird nicht erzielt“, so der Diplom-Biologe Florian Preusse vom Nabu-Kreisverband Gifhorn.

Raupen-Kampf wird der Situation nicht gerecht

In Zeiten eines flächigen Insektensterbens und dem weitgehenden Fehlen von Schmetterlingen in der Agrarlandschaft wirke eine derartige Vorgehensweise sehr befremdlich, so Preusse. Natürlich stehe der Gesundheitsschutz der Bevölkerung im Vordergrund. Das empfindet er allerdings als Totschlagargument, das der realen Situation jedoch nicht gerecht werde.

„Population wird sich zeitnah erholen“

„Die Population dieser eigentlich faszinierenden Schmetterlingsart wird sich zeitnah erholen, die Bekämpfungen erneut stattfinden. Dass aber bereits bei dem ersten Einsatz des Biozids hunderte weiterer Spezies auf einem der artenreichsten Lebensräume, der Eiche, geopfert werden, bleibt außen vor“, heißt es. Preusse: „Die langfristigen ökologischen Auswirkungen dieser kurzsichtigen Vorgehensweise werden wir erleben.“

Mit dem Eichenprozessionsspinner arrangieren

Er meint, dass man sich mit dem Eichenprozessionsspinner arrangieren müsse – Massenvermehrungen träten nicht in jedem Jahr auf. Mit einer mechanischen Entfernung der Raupen innerorts, der zeitweisen Absperrung betroffener Gebiete außerorts, einer sachlichen Aufklärung der Bevölkerung und dem gezielten, in nur wenigen Ausnahmefällen notwendigen Einsatz eines Biozids ließe sich eine langfristige Lösungsstrategie entwickeln, die auch waldbauliche Maßnahmen beinhalten müsse. „Eichenforste fördern eine massenhafte Entwicklung, ein Naturwald ist hingegen weitgehend immun.“


Mehr zum Thema:

Bilanz: So sieht der Landkreis Gifhorn die Raupen-Bekämpfung aus der Luft

Von unserer Redaktion

21 Hubschrauber-Flüge an zwei Tagen, vorwiegend in der Samtgemeinde Brome: Erstmals hat der Landkreis Gifhorn die gefährliche Raupe des Eichenprozessionsspinners aus der Luft bekämpft, jetzt ist die Aktion beendet. Der Landkreis zieht Bilanz.

16.05.2019

Das Haus an der Neuen Reihe in Tülau ist nach dem Brand in der Nacht zu Donnerstag nicht mehr bewohnbar, der 75-jährige Bewohner blieb unverletzt.

16.05.2019

Der Eichenprozessionsspinner (EPS) bleibt beherrschendes Thema in Rühen. Auch bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates drehte sich vieles um die Raupen mit den giftigen Brennhaaren. Auch das Naturschutzgebiet Nördlicher Drömling war Thema.

16.05.2019