Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Ex-Bürgermeister Bannier zieht sich aus Politik zurück
Gifhorn Brome Ex-Bürgermeister Bannier zieht sich aus Politik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 26.04.2019
Abschied aus der Politik: Adolf Bannier zieht sich von allen Ehrenämtern zurück. Quelle: Peter Zur
Brome

Von 1976 bis 2006, 30 Jahre lang, war Adolf Bannier Bürgermeister des Fleckens Brome. Seit 1964 saß er im Gemeinderat und im Rat der Samtgemeinde, gehörte dem Kreistag ebenso an wie der Verbandsversammlung Großraum Braunschweig und wurde 1991 für die FDP in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Jetzt zieht er sich aus der Kommunalpolitik zurück und beendet auch seine aktiven ehrenamtlichen Betätigungen.

Rückzug wegen Erkrankung der Ehefrau

Als Grund dafür nennt er eine Erkrankung seiner Frau Heidrun, die es notwendig mache, sich vornehmlich um sie zu kümmern. „Ich möchte für sie, der ich alles verdanke, da sein“, erklärte Bannier. „Daher habe ich auch den Entschluss gefasst, den Platz im Gemeinderat frei zu machen“, fügt Bannier mit Blick auf sein Alter von 82 Jahren hinzu. Soweit es die Gesundheit erlaubt, will er sich aber auch künftig mit sozialen Angelegenheiten auseinandersetzen, mit Interesse die Gemeindeentwicklung verfolgen und dazu auch persönliche Beiträge leisten.

Bannier war auch geschichtlich interessiert

Bannier war nicht nur politisch aktiv, sondern beschäftigte sich auch mit der Geschichte seines Heimatortes, gestaltete Führungen durch Brome und präsentierte eine historische Karte mit prägnanten Häusern. Zu seinen prägendsten Erfahrungen zählt aber immer noch die Wiedervereinigung, die er als verantwortlicher Kommunalpolitiker unmittelbar miterlebte.

Als weitere Herzensangelegenheit nennt Bannier, weiter an seinem Buch über das Wasser im Allgemeinen und das Flüsschen Ohre sowie den in seiner Zeit als Bürgermeister angelegten Ohresee zu arbeiten.

Jahrelange Arbeit im Kirchenvorstand

Zu den ehrenamtlichen Tätigkeiten Banniers zählte zudem die Arbeit im Kirchenvorstand, gemeinsam mit seiner Frau engagierte er sich in der sozialen Kirchenarbeit. Heidrun Bannier hat 15 Jahre lang die „Fröhliche Mittagsrunde“ in der Kirchengemeinde geleitet, einen wöchentlichen Treff mit günstigem Mittagessen und angeregten Diskussionen. Zudem luden die Banniers seit am Heiligabend einsame Menschen zu einem mehrgängigen Menü ein. „Bereits zum vorigen Weihnachtsfest ließ es die Gesundheit meiner Frau nicht mehr nicht zu, dass sie selbst kochte, was sie zuvor mit Leidenschaft getan hat“, so Adolf Bannier, der nach Maurerlehre und Bauingenieursstudium bis zum Ruhestand als selbstständiger Bauunternehmer in Brome tätig war.

Von Peter Zur

Schrecklicher Verkehrsunfall am Freitagmorgen auf der B 248: Ein Fiat-Fahrer starb bei der Kollision seines Kleinwagens mit einem Straßenbaum. Der 65-jährige Unfalltote stammt aus einem Ort in der Nähe von Fulda.

27.04.2019

Heinz Blanke wurde nur 19 Jahre alt. Er starb als junger Soldat am 28. März 1943 während des Zweiten Weltkrieges an der damaligen „Ostfront“. Seine Feldpostbriefe waren nun Thema eines gleichermaßen eindrucksvollen wie bedrückenden Vortrages, den Hannelore und Gerd Blanke kürzlich im mehr als vollbesetzten Museumscafé der Bromer Burg hielten.

25.04.2019

In Ehra-Lessien findet am Dienstag, 30. April, ein Bücherflohmarkt im Gemeinderaum der Kirche in Ehra statt. Neben Büchern können auch andere Dinge wie Puzzel oder Hörbücher gehandelt werden.

18.04.2019