Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Darum schwebt ein Porsche-Trecker über Rühen
Gifhorn Brome Darum schwebt ein Porsche-Trecker über Rühen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 01.09.2019
Event in Rühen: Die Mitglieder des Bulldog-Club Drömling zeigten das Dreschen per Hand mittels Dreschflegeln. Quelle: Alexander Täger
Rühen

40 Jahre Bulldog-Club Drömling (BCD) – das wurde am Wochenende kräftig gefeiert. Den Höhepunkt markierte das Dreschfest: Dabei präsentierten die Clubmitglieder am Sonntag vielen kleinen und großen Besuchern die Landtechnik von anno dazumal.

Und das war dank kraftvollem Blubbern und Röhren der Traktor-Oldies nicht nur unüberhörbar, sondern auch nicht zu übersehen. Ein Oldtimer-Traktor – ein roter Porsche Standard von BCD-Mitglied Matthias Pannek – war mittels Kranwagen in die Höhe gezogen worden und hing über dem Clubgelände bei Rühen.

40 Jahre Bulldog Club Drömling: Das mussten die Schlepper-Enthusiasten natürlich gebührend feiern. Entsprechend fiel am Wochenende ihr Dreschfest aus.

Besonders interessant für viele: Das Getreide-Dreschen mit der clubeigenen Dreschmaschine von 1943. Angetrieben hat das historische Gerät Bastian Schulz‘ 80 Jahre alter Lanz Bulldog D 9506 mit Einzylinder-Glühkopfmotor.

Da werden Erinnerungen an früher wach

„Mir läuft jedes Mal, wenn ich diese Dreschmaschine oder einen Bulldog höre, ein kalter Schauer über den Rücken. Das sind die Erinnerungen an früher“, sagte Carl-Gerhard Helmke aus Barwedel, der an die Getreideernte während seiner Jugend dachte. Damals „haben wir die Garben aus den Stiegen vom Feld an die Dreschmaschine gefahren“. Weil sich die Bauern dabei untereinander halfen, habe man auch mal andere Trecker fahren können, „an die man sonst gar nicht herangekommen wäre“. Zu der Dreschmaschine des BCD hat Helmke übrigens einen ganz besonderen Bezug: Sie gehörte einst seinem Onkel Hermann Reinbeck aus Hoitlingen.

Die BCD-Mitglieder zeigten auch eindrucksvoll, wie die Körner komplett ohne Maschinenkraft aus den Ähren getrieben wurden – nämlich auf schweißtreibende Weise mittels Dreschflegeln. Und zum Reinigen des Getreides kam eine handbetriebene Windfege zum Einsatz.

Aufgeschnittener Mähdrescher anno 1962

Auch modernere Mäh-Geräte wurden ausgestellt. Die Brechtorfer Anette und Hans-Heinrich Tomforde vom Landtechnik-Museum Braunschweig waren mit einem Bautz Mähdrescher von 1962 vor Ort, der zu Studienzwecken diente und mittlerweile per Elektromotor betrieben wird. „Zu Lehrzwecken für die TU Braunschweig wurde er aufgeschnitten, damit die Studenten nachvollziehen konnten, was in einem Mähdrescher passiert“, erklärte Anette Tomforde. Inzwischen ist das Gerät an das Museum übergegangen.

„Das sind alles Raritäten“

„Wirklich klasse“, lobte Erich Tucholke, der früher eine Lehre zum Landmaschinen-Mechaniker absolviert hatte, das Dreschfest und insbesondere den Erhalt der alten Technik. „Ob Mähbinder oder Heuwender – das sind alles Raritäten.“

Das gehörte zum Rahmenprogramm

Außerdem gab es ein großes Rahmenprogramm inklusive Strohpuppen-Basteln und Traktormitfahrten. Kinder konnten sich zudem auf zwei Hüpfburgen austoben, schminken lassen oder per Trettrecker einen Treckerführerschein machen. Musikalisch versorgte die Gruppe Lorbass die Besucher mit Live-Musik, und die Nordsteimker Tanz- und Trachtengruppe De Steinbekers zeigte traditionelle Tänze.

Gratulationen und Musik

Zahlreiche Mitglieder befreundeter Schlepper-Clubs kamen zum Gratulieren. Zum Beispiel die Lanzfreunde Sachsen, mit denen der BCD seit mehr als 30 Jahren befreundet ist: Per Reisebus waren 40 Lanzfreunde zum 40-jährigen BCD-Geburtstag gekommen. Auf der benachbarten Wiese waren weitere Schlepper-Schätze geparkt. Dort war auch das Fahrerlager untergebracht, das bereits am Freitag gestartet war. Am Sonnabend folgte unter anderem eine Ausfahrt ins Automuseum nach Wolfsburg mit rund 40 Oldie-Schleppern. Abends stieg in der Clubhalle das Scheunenfest mit Live-Musik der Zappen.Duster.Band, bei dem auch Rühens Bürgermeister Karl Urban und Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann ihre Glückwünsche überbrachten – und Urban ankündigte, ebenfalls dem BCD beizutreten.

„Wir sind zufrieden“, fasste BCD-Vorsitzender Björn Benecke das ereignisreiche Festwochenende zusammen.

Von Alexander Täger

Voitze ist – noch – nicht Wacken: Aber nach dem Festival „Fill the Void“ am Samstagabend machen die Veranstalter Hoffnung auf eine Neuauflage.

01.09.2019

95 Grad heißes Wasser und einen biologisch abbaubaren Schaum: Dennis Ekarius und sein Team vom Baumpflegedienst haben diese neue Methode des Kampfes gegen Eichenprozessionsspinner vorgeführt. Anschließend rieb sich Ekarius mit einem EPS-Nest über den Arm und präsentierte das Ergebnis.

30.08.2019

Der Bulldog-Club feiert sein 40-jähriges Bestehen vom 30. August bis 1. September – unter anderem mit einem Dreschfest und einem Scheunenfest.

30.08.2019