Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Ein Feldlager wie im Dreißigjährigen Krieg
Gifhorn Brome Ein Feldlager wie im Dreißigjährigen Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.08.2019
Thema Dreißigjähriger Krieg: Auch Waffenschauen gehören zum Programm des „Zeitsprungs“ in Brome. Quelle: Foto: Jost Keller
Brome

Gut 50 internationale Darsteller zeigen das Leben in einem Feldlager mit Söldnern, Trossfrauen und Trommeljungen – Wissenswertes und Überraschendes über historische Lang- und Schusswaffen inklusive. Und Achtung: Umherstreifende Werbekommandos werden versuchen, Besucher zum Drill mit der Pike heranzuziehen.

Vortrag und Waffenschau

Los geht das Programm am Freitag Abend, 19 Uhr, mit einem öffentlichen Vortrag zum Thema mit Dr. Thorsten Henke und Arne Homann in der Burg. Anschließend, ab 21 Uhr, gibt es im Burghof eine Waffenschau mit einigen der Darsteller. Am Samstag ist das Feldlager auf der Wiese hinter der Burg von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

Tänze der Renaissance

Folgende feste Programmpunkte sind vorgesehen. Ab 10.30 Uhr, 14.30 Uhr sowie 17 Uhr zeigt die Gruppe Amici Saltandi im Burghof „Tänze der Renaissance“ (Sonntag ab 13.30 und 15 Uhr); ab 11 Uhr gibt es eine Waffenschau mit Drill auf der Burgwiese (Sonntag ab 11.30 Uhr); ab 13.30 Uhr sowie 16 Uhr wird in der Burg eine „Kleine Kostümkunde von 1500 bis 1630“ gezeigt (Sonntag ab 11 Uhr); Gefechtsvorführungen der Söldner und Landsknechte stehen um 15 Uhr auf der Burgwiese an (Sonntag ab 14.30 Uhr); von 16 Uhr bis Toresschluss (Sonntag ab 15 Uhr) ist auf der Burgwiese offenes Lagerleben. Am Sonntag bleibt das Museum nach dem Ende der Veranstaltung noch bis 17 Uhr geöffnet.

Spielstationen für Kinder

Für Kinder gibt es Stationen mit alten Spielen wie Kreiseldrehen, Murmelwerfen oder Stelzenlauf. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Benutzung der Gerätschaften auf eigene Gefahr erfolgt und die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten liegt. Parallel zum Feldlager-Geschehen werden im Museum alte Handwerkskünste gezeigt wie Weben, Drechseln, Klöppeln oder Schmieden – Mitmachen und Ausprobieren seitens der Besucher ist ausdrücklich erwünscht.

Speisen und Getränke auf dem Burghof

Zum Rahmenprogramm des „Zeitsprungs“ gehört ferner damalige zeitgenössische Musik sowie ein Angebot von Speisen und Getränken auf dem Burghof. Der Eintritt (inklusive Museum) kostet an beiden Tagen jeweils fünf Euro (ab 18 Jahren) und ermäßigt 2,50 Euro (ab sechs Jahren). Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Eine Familienkarte (zwei Erwachsene plus Kinder) kostet zwölf Euro.

Besucher, die mit dem Auto anreisen, werden gebeten, nicht im Junkerende (der Zufahrtsstraße zur Burg Brome) zu parken – sondern auf speziell ausgewiesenen und ausgeschilderten Sonder-Parkflächen.

Von unserer Redaktion

Ferienspaß in Brome - Kinder kochen wie im Mittelalter

Keine moderne Technik, aber Rüstungen und leckeres Essen: 30 Kinder starteten in Brome zu einer Zeitreise ins Mittelalter. Die Ergebnisse ihrer Aktionstage wollen sie am Mittwoch präsentieren.

13.08.2019
Weinfest als Publikumsmagnet - Edle Tropfen und die Wahl einer Königin

Die Mischung passte: Edle Tropfen und die Wahl einer neuen Königin standen im Mittelpunkt des Hoitlinger Weinfestes. Die Veranstaltung erwies sich erneut als Publikumsmagnet. Auch auswärtige Gäste waren mit dabei.

12.08.2019

Ende gut, alles gut? Zumindest ist der Ohresee, der bei der Wasserqualität dauerhaft zu Problemen neigt, derzeit diesbezüglich in guter Verfassung.

09.08.2019