Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Arbeitseinsatz der Jugendwehren in der Heide
Gifhorn Brome Arbeitseinsatz der Jugendwehren in der Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.11.2018
Arbeitseinsatz: Rund 70 junge Brandschützer pflegten die Heide.
Arbeitseinsatz: Rund 70 junge Brandschützer pflegten die Heide. Quelle: Burkhard Heuer
Anzeige
Ehra-Lessien

Er lobte vielmehr die Einsatzbereitschaft der zehn- bis 18-jährigen Kinder und Jugendlichen aus zehn Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Brome, die unter Leitung von Jugendfeuerwehrwart Phil Mertens zum traditionellen Umweltschutztag nach Ehra gekommen waren. Entlang des VW-Versuchsgeländes, direkt unter der Stromtrasse der LSW, wurde eine Heidefläche bearbeitet.

Mitsamt Wurzeln ausgerupft

Seit mehr als drei Jahrzehnten tritt einmal im Jahr der Feuerwehr-Nachwuchs an, um die Fläche – immerhin rund 2,1 Hektar – von unerwünschtem Wildwuchs zu befreien. Vor allem Kiefern und Birken, die schnell die Erika überwuchern und zerstören, müssen verschwinden. Mitsamt Wurzel wurden sie ausgerupft. „Das muss einfach so sein“, berichtet Heideexperte Reinhardt Behrens, „denn sonst kommen die Bäume immer wieder.“

Stromversorger unterstützt

Stromversorger LSW nimmt diese freiwillige Tätigkeit der Bromer Nachwuchswehren gern an: Die schnellwachsenden Bäume würden nicht nur die Heide zerstören, sondern sicher bald in Richtung Hochspannungsleitungen streben. Und da will man sie natürlich nicht haben.

1700 Euro Spenden

Samtgemeinde-Bürgermeisterin Manuela Peckmann und Bürgermeister Jörg Böse (Ehra-Lessien) würdigten das Umwelt-Engagement der Kinder und Jugendlichen und hoben hervor, dass bereits seit den 80er Jahren diese Patenschaft für den Heidestreifen besteht. Das sehen Gemeinde, Landkreis und LSW gern und honorieren es. Manuela Peckmann übermittelte die frohe Kunde, dass demnächst rund 1700 Euro als Spende auf das Jugendkonto wandern werden. Und dann ging es für die mehr als 70 Teilnehmer an die Arbeit.

Von Burkhard Heuer