Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land A 39-Bau: Neues Gutachten für Sportanlagen-Neuanlage
Gifhorn Boldecker Land A 39-Bau: Neues Gutachten für Sportanlagen-Neuanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.10.2019
Corpus delicti: Das Sportgelände in Tappenbeck würde einem Weiterbau der A 39 zum Opfer fallen. Quelle: Christian Albroscheit (Archiv)
Tappenbeck

Bewegung im Streit ums Geld: Die Planfeststellungsbehörde und die Gemeinde Tappenbeck haben sich darauf geeinigt, ein neues Gutachten zur Kostenermittlung für den Bau einer neuen gemeindlichen Sportanlage in Auftrag zu geben als Ersatz für die jetzige, die im Falle eines Weiterbaus der A 39 verloren gehen würde. Das bestätigte Bürgermeister Ronald Mittelstädt gegenüber der AZ/WAZ.

Vereinbarung unterzeichnet

Demnach habe die Gemeinde und die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Wolfenbüttel „nach vielen Gesprächen und Telefonkonferenzen“ schließlich vor eine Woche eine Vereinbarung unterzeichnet, die dieses weitere Vorgehen festlegt: „Wir werden gemeinsam einen oder zwei neue, unbefangene Experten für Hochbau sowie Landschafts- und Sportanlagenbau beauftragen, die Kosten für den Bau der neuen Sportanlage zu ermitteln“, so Mittelstädt.

„Gute Lösung“

Der Vereinbarung sei auch nach Rücksprache mit den Rechtsexperten des Begleitausschusses zur A 39, der auch die Gemeinde Tappenbeck angehört, zugestimmt worden: „Wir sehen das als gute Lösung an und hoffen, dass die Sache auch positiv ausgeht.“ Bislang liegen die finanziellen Vorstellungen der beiden Seiten weit auseinander: Die Behörde bietet 1,8 Millionen Euro, die Gemeinde Tappenbeck hat im Rahmen des Klageverfahrens vorm Bundesverwaltungsgericht 4,8 Millionen Euro für einen Neubau angesetzt.

Gerichtstermin „nicht mehr relevant“

Als Folge der jetzt erfolgten Einigung ist laut Mittelstädt der für den 29. Oktober in dieser Sache angesetzte zweite Termin in Leipzig „nicht mehr relevant“. Mit der Erstellung eines neuen Gutachtens solle indes „so schnell wie möglich begonnen werden“, wünscht sich Mittelstädt.

Der A39-Neubau im Landkreis Gifhorn

Der Autobahn-Lückenschluss zwischen Lüneburg und Wolfsburg bringt Vorteile, aber auch Nachteile für die Region. Lesen Sie mehr:

12. Juli 2019 – Stellungnahmen zum A39-Urteil

11. Juli 2019 – Warum das Bundesverwaltungsgericht den Weiterbau verzögert

6. Juli 2019 – Samtgemeinderat lehnt Tank- und Rastanlage bei Jembke ab

30. Juni 2019: – A39: Für Tappenbeck bahnt sich Positives an

22. Juni 2019 – Was elf Klagen für den Weiterbau der A 39 bedeuten

29. April 2019 – A39-Gegner fordern Neuberechnung der Kosten

16. April 2019­ – Diese Nachteile bringt der A 39-Bau für Tappenbeck

15. Juli 2018 – Elf Klagen gegen Weiterbau der A39

22. Juni 2018 – Tappenbeck klagt gegen Weiterbau der Autobahn 39

21. Juni 2018 – Auch Jembke klagt gegen den A39-Weiterbau

7. Juni 2018 – Grüne wollen Planungsstopp für Autobahn 39

4. Mai 2018 – Beschluss zum A39-Bau unterzeichnet

29. September 2017 – Anti-A39-Schilder einfach entfernt

18. August 2016 – Behrens: „Die A39 ist eine weit gediehene Sache“

10. August 2016 – A39: Gemeinde kritisiert Bundes-Verkehrswege-Plan

23. November 2014 – Großer Ansturm gegen A39-Planungen

6. Mai 2013 – A39-Bau: Grüne treffen sich mit Bürgerinitiative

23. September 2012 – A39-Gegner bestärkt: Mehr als 500 Bürger protestieren gegen Rastplatz

Von Jörg Rohlfs

2016 gab’s erste Überlegungen, 2018 wurde das Projekt von der Samtgemeinde eingetütet und am Montag Nachmittag erfolgte der erste Spatenstich für das 1,2 Millionen Euro teure neue Feuerwehrhaus in Bokensdorf.

21.10.2019

Die Zahlen sprechen für sich: 3500 Partyhungrige feierten zwei Tage bei den Jemberwiesn. Und ein prominenter Schäfer hatte dabei eine wichtige Rolle.

20.10.2019

Baustoffe, Spielzeug, alte Medikamente: Immer häufiger wird in der Umgebung der Gemeinde Bokensdorf illegal Mülle entsorgt. Die Bürger sind nun aufgerufen, hinzuschauen, „wenn etwas im Gange ist“.

19.10.2019