Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land Spendenaktion für Häuserbrand-Opfer hat begonnen
Gifhorn Boldecker Land Spendenaktion für Häuserbrand-Opfer hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:18 25.07.2018
Großbrand in Bokensdorf: Die Feuerwehr war die ganze Nacht am Einsatzort. Immer wieder glimmten Glutnester auf. Quelle: Michael Franke
Anzeige
Bokensdorf

Die Feuerwehr hielt nach dem Brand noch die ganze Nacht über Wache. „Es gab immer wieder Glutnester“, sagte Christian Gerche, Einsatzleiter und stellvertretender Gemeindebrandmeister, am nächsten Morgen auf Anfrage. Parallel dazu läuft laut Gerche bereits eine Spendenaktion für die betroffenen Parteien.

100 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer

Anfangs waren laut Gerche 68 Brandbekämpfer aus dem Boldecker Land vor Ort, um die Flammen einzudämmen. Im Verlauf des Einsatzes wurde Gerche zufolge noch ein Zug aus Brome als Reserve nachalarmiert. Außerdem rückten Brandschützer aus Gifhorn mit der Drehleiter an, um zur Brandbekämpfung durchs Dach in die Häuser zu gelangen. „Insgesamt waren damit 100 Feuerwehrleute vor Ort“, so Gerche. Dazu kamen 15 DRK-Aktive, die für Getränke und Verpflegung der Wehren sorgten und die Besatzung eines Rettungswagens war ebenfalls vorsorglich alarmiert worden.

Anzeige

Weil es dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister zufolge im Verlauf der Nacht „immer wieder gefackelt hat“, rückten die Feuerwehrleute erst am Morgen ab. „Einer der Kameraden wohnt genau gegenüber, er hat die Brandstelle am nächsten Tag weiter beobachtet“, so Gerche. Zur Brandursache konnte er noch nichts sagen. „Die Polizei hat noch am Samstag den Brandort beschlagnahmt und alles mit Flatterband abgesperrt.“

Spendenaktion für die Betroffenen gestartet

Weiterhin berichtete er vom „guten Zusammenhalt innerhalb der Naturfreunde Bokensdorf“. Danach war noch am Abend des Brandes eine Spendenaktion für die beiden betroffenen Parteien ins Leben gerufen worden. Eine betroffene Frau kam mit ihrem Lebensgefährten bei Freunden unter. Und auch für die dreiköpfige Familie sei gesorgt worden. So wurde laut Gerche unter anderem bereits Spielzeug für das Kind gesammelt.

Von Hilke Kottlick

Anzeige