Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land A 39: Schallschutz bleibt für Bürger ein Thema
Gifhorn Boldecker Land A 39: Schallschutz bleibt für Bürger ein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 17.07.2019
Daran lässt sich nichts mehr ändern: Die Jembker müssen mit der geplanten Raststätte wohl leben. Quelle: Janine Kluge
Jembke

„Außer Spesen – also Kosten – nichts gewesen“: Mit bitteren Worten kommentierte Susanne Ziegenbein, Bürgermeisterin der Gemeinde Jembke, den Gerichtsbeschluss des Oberverwaltungsgerichtes Leipzig in Sachen A 39. Zwar müssen die Planungen nach dem Richterspruch noch einmal nachgebessert werden, doch für Jembke habe es kein positives Urteil gegeben. Denn die Bevölkerung hier sorgt sich in erster Linie um die geplante große Tank- und Rastanlage in unmittelbarer Nähe des Ortes. „Den bisher geplanten Abstand erachten die Richter als ausreichend“, erklärte die Jembker Bürgermeisterin. „Wir haben geklagt, aber es hat leider nicht geklappt“, so ihr Resümee.

Interesse an Schallschutzmaßnahmen

In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates hatte Ziegenbein zuvor darauf hingewiesen, dass wegen einiger Planungsfehler in Sachen Ortsumgehung Ehra-Lessien das Bauvorhaben Verlängerung A 39 zwar verzögert werde, die Trassenführung aber längst nicht vom Tisch sei. Sie betonte noch einmal, dass der Gemeinderat Jembke und offenbar auch der Samtgemeinderat nicht grundsätzlich gegen den Weiterbau der Autobahn seien, die riesige Rastanlage an der jetzt vorgesehenen Stelle allerdings lehne man ab. Besucher der öffentlichen Gemeinderatssitzung interessierten sich auch für mögliche Schallschutzmaßnahmen. Genaues stehe noch nicht fest, so die Auskunft der Ortspolitiker. Allerdings könnten Maßnahmen für 27 Grundstücke relevant sein. Wie immer diese aussähen, sei allerdings noch nicht bekannt.

Windkraftpläne im Auge behalten

Wie bereits vorab der Samtgemeinderat Boldecker Land hat auch der Gemeinderat Jembke den Vorhaben eines Unternehmers für Windenergieanlagen eine Abfuhr erteilt. In der Gemarkung Jembke sollen zwei und im Raum Jembke/Barwedel – so die Gesellschaft – eine neue Windkraftanlage entstehen. Sämtliche Anlagen stünden dann allerdings auf Flächen, die im aktuellen Raumordnungsprogramm für solche Vorhaben nicht vorgesehen sind. Der Investor der neuen Anlagen und gleichermaßen Betreiber bereits bestehender Windkraftanlagen in der Region plant übrigens, einen Teil der vorhandenen Windkrafträder abzubauen und sie durch neue, leistungsfähigere Anlagen zu ersetzen. Auch diese Vorhaben, so die Meinung in Jembke, werde man im Auge behalten. Zitat aus dem Gemeinderat: „Wir werden nicht zulassen, dass hier Riesenanlagen in den Himmel wachsen.“

Von Burkhard Heuer

Seit zehn Jahren treffen sich die Oldtimerfreunde in Osloß mit ihren Traktoren viermal jährlich zu gemeinsamen Ausfahrten oder verschiedenen Freizeitaktivitäten. Jetzt feierte die Gruppe Geburtstag.

17.07.2019

Sie durften sogar mal den Feuerlöscher übernehmen und den Flammen zu Leibe rücken: Sieben Kinder aus dem Boldecker Land hatten jetzt bei der Feuerwehr in Osloß viel Spaß – und lernten dabei auch noch einiges.

16.07.2019

Unglaublich: Unbekannte bauen in Bardwedel ein Baugerüst ab und nahmen es im Lkw mit. Wert: 10 000 Euro.

14.07.2019