Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zugabe: Gelungene Premiere der Theater-AG

Wolfsburg-Vorsfelde Zugabe: Gelungene Premiere der Theater-AG

Vorsfelde. Gelungener Einstand: Mit der umjubelten Inszenierung „Die Kinder des Dr. Körbel“ feierte die Theater-AG des Vorsfelder Kulturvereins Zugabe ihre Premiere.

Voriger Artikel
Marien-Kita zieht für Sanierung in Moorkämpeschule
Nächster Artikel
Versuchter Wohnhauseinbruch - Zeugen gesucht

Gelungene Premiere: Die Theater AG des Vorsfelder Kulturvereins Zugabe führte „Die Kinder des Dr. Körbel“ auf.

Quelle: Gero Gerewitz

Rund 50 Zuschauer verfolgten am Freitag im Rolf-Nolting-Haus das Theaterstück, das sich einem dunklen Kapitel der Wolfsburger Stadtgeschichte widmet.

Für Zugabe-Chef Horst Gülde war die Auseinandersetzung mit dem historischen Theaterstück von John Murdoch ein schwieriger Prozess: „Wir haben vor den Proben sehr intensiv über die Themen Schuld, Moral und Verantwortung diskutiert. Es war für uns eine große Herausforderung, einen Arzt darzustellen, der nie Reue gezeigt hat.“

Das Drama „Die Kinder des Dr. Körbel“ beleuchtet die Verwicklung des Werksarztes Hans Körbel in die Tode hunderter Säuglinge von Zwangsarbeiterinnen während der NS-Zeit. In sechs Szenen, die von der beklemmenden Klaviermusik von Christian Biskup eingerahmt wurden, gingen die sechs Schauspieler den Fragen nach Schuld, Verantwortung und Moral nach.

Zunächst stand der leider zu eindimensional inszenierte Widerspruch des christlichen Weltbildes von Körbel und seinen vorsätzlichen Unterlassungen bei den Säuglingstoden im Vordergrund. Im Gespräch mit den Anklägern zeigte sich dann jedoch das Potential des kontroversen Stückes über Schuld und Verdrängung.

Die 50 Zuschauer feierten die Inszenierung mit Bravo-Rufen. „Ich finde es sehr wichtig, dass Theater aufklärt“, lobte Besucherin Gerda Buchfelder.

klm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr