Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wetterhahn und Kreuz

Wolfsburg-Vorsfelde Wetterhahn und Kreuz

Vorsfelde. Die Bauarbeiten an der Vorsfelder St.-Petrus-Kirche neigen sich dem Ende zu: Mittwoch bekam der Turm seine goldene Spitze wieder, spätestens Ostern soll das letzte Baugerüst verschwunden sein.

Voriger Artikel
Ortsrat: Müll im Vogelsang und Tempo-30-Schilder
Nächster Artikel
Förderverein: 3500 Euro für die Schiller-Schule

St.-Petrus-Kirche: Arbeiter setzten dem Turm am Mittwoch seine Spitze auf. Zur Freude von Beate Stecher (unten).

Quelle: Photowerk (he/2)

Seit fast einem Jahr sanieren Arbeiter die Dächer der Kirche. Das Kirchdach ist fertig, das Turmdach noch nicht ganz: „Schiefer, Schalung, Dachbalken - alles musste erneuert werden“, erklärt Pastorin Beate Stecher. „Jetzt wird die Turmspitze neu aufgebaut.“

Im Herbst nahmen die Arbeiter die goldene Kugel mit Kreuz und Wetterhahn herunter. „Wir haben die Kugel geöffnet und Presseartikel sowie Dokumente von 1951 gefunden“, so Stecher. „Das alles liegt jetzt im Archiv der Landeskirche.“ Außerdem fand man D-Mark-Münzen von 1997 - damals wurde die Kugel nach einem Blitzschaden geöffnet.

Jetzt packte Stecher WAZ-Artikel und einen Bericht der Landeskirche über die aktuellen Bauarbeiten sowie Euromünzen in die goldene Kugel. Arbeiter verschweißten sie und befestigten sie mit Wetterhahn und Kreuz auf dem Turmdach. In zwei bis drei Wochen soll das Schieferdach komplett erneuert sein.

„Wir hoffen, Ostern eine gerüstfreie Kirche zu haben“, sagt Stecher. Kosten: 120.000 Euro.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr