Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wendschott: MTV kämpft um Ganztagsangebot

Werner Reimer: Halten Bewerbung aufrecht Wendschott: MTV kämpft um Ganztagsangebot

Im Verfahren um die Ganztagsbetreuung der Wendschotter Grundschule fühlt sich der MTV Vorsfelde ungerecht behandelt. Er hält seine Bewerbung bis zur Entscheidung im Rat aufrecht.

Voriger Artikel
Kyffhäuser feiern Oktoberfest schon im September
Nächster Artikel
WEB will Leitungen auf Fehler prüfen

Grundschule Wendschott: Der MTV Vorsfelde will die Ganztagsbetreuung übernehmen.

Quelle: B. Schulze

Vorsfelde. Der MTV Vorsfelde nimmt’s sportlich: Zwar hat sich der Schulvorstand der Grundschule Wendschott intern auf den VfL Wolfsburg als Kooperationspartner für den Ganztagsbereich festgelegt. „Trotzdem werben wir weiter bis zur finalen Entscheidung im Rat mit unserer Bewerbung“, sagt MTV-Vorsitzender Werner Reimer. Der Rat soll am 27. September darüber beraten.

Zur Vorgeschichte: Der MTV fühlt sich ungerecht behandelt, erst auf Druck der Stadt sei seine Bewerbung überhaupt erst berücksichtigt und dann kurzfristig abgelehnt worden (WAZ berichtete). Deshalb kritisiert Reimer nicht die Entscheidung an sich: „Jeder Sportler muss mit Niederlagen leben.“ Aber das Verfahren: „Als Sportler verlange ich fair behandelt zu werden.“ Der MTV fühle sich aber nicht fair behandelt.

Deshalb bietet der Verein allen Wendschotter Eltern an, alle drei Standorte der MTV-Ganztagsbetreuung (Altstadtschule, Moorkämpeschule und Fitness-Center MTV-action im Schulzentrum Eichholz) zu besuchen. Auch in Wendschott wolle man mit örtlichen Vereinen kooperieren. Zudem habe der MTV „in anonymisierter Form“ (Reimer) seine Bewerbung auf seiner Homepage öffentlich gemacht: „Damit sich alle in Wendschott insgesamt ein Bild machen können.“

Außerdem schlägt er vor: „Die Stadt soll in den ersten fünf Jahren die Trägerschaft des Ganztagsbereichs behalten.“ Denn: In Wendschott fehlten Sportstätten, an denen man das geforderte „sportliche Profil“ des Ganztagsbereichs verwirklichen könne. Nach Fertigstellung der geplanten Ein-Feld-Sporthalle könne sie den Ganztagsbereich an einen freien Träger übergeben. „Das wurde so schon an anderen Standorten praktiziert“, so Reimer. „Etwa an der Altstadtschule.“





Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr