Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Vorsfelder Traditionsverein löst sich au

Wolfsburg-Vorsfelde Vorsfelder Traditionsverein löst sich au

Vorsfelde. Vorsfelde verliert einen traditionsreichen und engagierten Verein: Zum Jahresende löst sich die LAB (Lange aktiv bleiben) auf - ein Jahr vor ihrem 50. Gründungstag. "Das tut sehr weh", sagt die LAB-Vorsitzende Waltraut Schlüter. "Aber es ist leider nicht zu ändern."

Voriger Artikel
Rennmodell-Club: Top-Bilanz in 2012
Nächster Artikel
Ferienprogramm: Kinder besuchen die Tierärztin

Dankeschön: Ortsbürgermeister Günter Lach (Mitte) dankte der LAB mit einem Mittagessen für ehrenamtliches Engagement.

Quelle: Photowerk (bas/Archiv)

Schlüter ist mittlerweile 80 Jahre alt und nicht mehr gut zu Fuß: „Ich schaffe es gesundheitlich einfach nicht mehr“, berichtet sie traurig. „Es ist uns leider nicht gelungen, eine Nachfolgerin zu finden.“ Verwunderlich ist das nicht: Zurzeit hat die LAB nur noch 15 Mitglieder, alle Senioren. „Als ich 1993 den Vorsitz übernommen habe, waren wir über 100 Mitglieder“, blickt Waltraut Schlüter zurück. „Aber wir werden alle älter...“ Viele frühere Mitglieder leben jetzt im Heim oder sind bereits gestorben. Die restlichen 15 wollen der LAB bis zum Jahresende treu bleiben und wechseln dann zu den Senioren von AWO und DRK.

Waltraut Schlüter blickt aber nicht nur mit einem weinenden, sondern auch mit einem lachenden Auge zurück. „Wir hatten eine tolle Zeit“, betont sie. „Wir sind jährlich mit bis zu 47 Personen gemeinsam in den Urlaub gefahren - Höhepunkt waren für viele die 14 Tage in Wyk auf Föhr.“ Auch habe man vier Tagesfahrten pro Jahr unternommen, bis vor zwei Jahren gab es sogar jeden Dienstag Gymnastik.

Auch wenn sich die LAB jetzt auflöst, aus den Augen verlieren sich die Mitglieder nicht: „Wir lieben es Karten zu spielen“, sagt Waltraut Schlüter lachend. „Wir werden uns auch künftig treffen - privat, nicht als Verein.“

  • Am Mittwoch, 7. November, trifft sich die LAB zum 49. Jahrestag im Rolf-Nolting-Haus. Dann wird Waltraut Schlüter - Trägerin der Carl-Grete-Medaille - vom Landesvorstand verabschiedet.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel