Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Unfälle auf Westumgehung

Wolfsburg-Vorsfelde Viele Unfälle auf Westumgehung

Vorsfelde. Die Polizeistation Vorsfelde hat ihre Unfallstatistik für 2013 vorgestellt (siehe auch Text rechts). Dabei gibt es mehrere Unfallschwerpunkte.

Voriger Artikel
Reislingen: Debatte um Neubaugebiet
Nächster Artikel
Bilanz 2013: Mehr Unfälle, mehr Verletzte, zwei Tote

Kein Einzelfall: Auf der B188 zwischen Vorsfelde und Wolfsburg kracht es regelmäßig.

Quelle: Photowerk (bb/Archiv)

B188: Zwischen Westumgehung und Fußgängerbrücke knallte es 21 Mal (2012: 23 mal). „Überwiegend Auffahrunfälle“, sagt Stationsleiter Reinhard Küter. Aber es gebe auch „seitliche Berührungen“ – die Straße ist schmal, aber dreispurig. In wenigen Wochen startet der vierspurige Ausbau.

L322/K111 : Zehnmal krachte es im vergangenen Jahr auf der Kreuzung am Nordsteimker Ortsteingang. „In den Vorjahren gab es nur ein oder zwei Unfälle“, berichtet Küter. Die Stadt will ein Warnschild aufstellen und den Belag sanieren. „Das erhöht die Griffigkeit und verkürzt Bremswege“, erklärte Reinhard Küter.

L290 : Acht Unfälle gab es zwischen Hehlingen und Almke, im Vorjahr lediglich drei. „Hier kommt es oft zu Wildunfällen“, berichtet Polizeiexperte Reiner Stautmeister.

Meinstraße: In Vorsfelde hat es zwischen An der Meine und Einmündung Mühlenweg zehnmal geknallt (Vorjahr: sechsmal).

L290/Dieselstraße/Marie-Curie-Allee: 13 Unfälle gab es 2013 am Eingang zum Vogelsang. Im Vorjahr waren es nur drei. „Hier kommt es überwiegend zu Auffahrunfällen“, erklärt Stautmeister.

Positiv: Am früheren Schwerpunkt Westumgehung/Brechtorfer Straße krachte es nur noch siebenmal (Vorjahr: 15). „Dort wurde die Fahrbahn saniert“, so Küter. Sie sei jetzt griffiger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr