Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Verwirrung um Tempo-30-Zone

Hehlingen Verwirrung um Tempo-30-Zone

Nicht wenige Autofahrer wundern sich, wenn sie die Almker Straße in Hehlingen in Richtung Dorfmitte befahren: Plötzlich, nahe des früheren Hehlinger Hof, wird die Tempo-30-Zone aufgehoben. Ausgerechnet kurz vor der gefährlichen Einmündung der L322 (Zum Sportplatz) darf wieder 50 km/h gefahren werden. Warum?

Voriger Artikel
Startschuss für St.-Petrus-Kita in Vorsfelde
Nächster Artikel
Kyffhäuser werden 125 Jahre alt

Almker Straße: Die Tempo-30-Zone wird aufgehoben - bis zum Zebrastreifen (links hinten im Bild) darf man 50 km/h fahren.

Quelle: Roland Hermstein

Hehlingen. Eigentlich gilt in Hehlingen flächendeckend Tempo 30 - „aus Sicherheitsgründen“, sagt Ortsbürgermeisterin Ira von Steimker. „Aber Tempo 30 ist nicht gleich Tempo 30.“

Stadtsprecher Ralf Schmidt klärt auf: In Hehlingen gebe es unterschiedliche Arten von Tempolimits - die Streckenbeschränkung und die Tempo-30-Zone. Für beide würden unterschiedliche Regelungen gelten. So gelte in der Tempo-30-Zone „rechts vor links“, in einer Streckenbeschränkung nicht. Und: In einer Tempo-30-Zone dürfe sich kein Zebrastreifen befinden - den gebe es auf der Almker Straße aber kurz hinter der Einmündung Zum Sportplatz.

Deshalb habe man die Tempo-30-Zone aufgehoben - und kurz hinter der Einmündung ein Tempo-30-Schild aufgestellt. Eigentlich hätte die Stadt sofort hinter der Aufhebung der Tempo-30-Zone ein neues Tempo-30-Schild aufstellen müssen - „doch darauf haben wir aus praktischen Gründen verzichtet“, betont Schmidt. Theoretisch könnte man nun rund um die Einmündung 50 km/h fahren - doch das sei „aufgrund der örtlichen Gegebenheiten“ praktisch nicht möglich.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr