Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Verwirrung um Tempo-30-Zone

Hehlingen Verwirrung um Tempo-30-Zone

Nicht wenige Autofahrer wundern sich, wenn sie die Almker Straße in Hehlingen in Richtung Dorfmitte befahren: Plötzlich, nahe des früheren Hehlinger Hof, wird die Tempo-30-Zone aufgehoben. Ausgerechnet kurz vor der gefährlichen Einmündung der L322 (Zum Sportplatz) darf wieder 50 km/h gefahren werden. Warum?

Voriger Artikel
Startschuss für St.-Petrus-Kita in Vorsfelde
Nächster Artikel
Kyffhäuser werden 125 Jahre alt

Almker Straße: Die Tempo-30-Zone wird aufgehoben - bis zum Zebrastreifen (links hinten im Bild) darf man 50 km/h fahren.

Quelle: Roland Hermstein

Hehlingen. Eigentlich gilt in Hehlingen flächendeckend Tempo 30 - „aus Sicherheitsgründen“, sagt Ortsbürgermeisterin Ira von Steimker. „Aber Tempo 30 ist nicht gleich Tempo 30.“

Stadtsprecher Ralf Schmidt klärt auf: In Hehlingen gebe es unterschiedliche Arten von Tempolimits - die Streckenbeschränkung und die Tempo-30-Zone. Für beide würden unterschiedliche Regelungen gelten. So gelte in der Tempo-30-Zone „rechts vor links“, in einer Streckenbeschränkung nicht. Und: In einer Tempo-30-Zone dürfe sich kein Zebrastreifen befinden - den gebe es auf der Almker Straße aber kurz hinter der Einmündung Zum Sportplatz.

Deshalb habe man die Tempo-30-Zone aufgehoben - und kurz hinter der Einmündung ein Tempo-30-Schild aufgestellt. Eigentlich hätte die Stadt sofort hinter der Aufhebung der Tempo-30-Zone ein neues Tempo-30-Schild aufstellen müssen - „doch darauf haben wir aus praktischen Gründen verzichtet“, betont Schmidt. Theoretisch könnte man nun rund um die Einmündung 50 km/h fahren - doch das sei „aufgrund der örtlichen Gegebenheiten“ praktisch nicht möglich.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde