Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Velstove: Rückschlag für Mobilfunkausbau

Pläne mit Vodafone offenbar geplatzt Velstove: Rückschlag für Mobilfunkausbau

Handynutzer im Raum Brackstedt-Velstove dürfen sich kräftig veralbert fühlen. Und das mit gutem Grund. Seit geraumer Zeit versprach der Mobilfunkbetreiber Vodafone einen besseren Empfang durch den Bau eines neuen Sendemasts in Velstove, pachtete sogar einen Bauplatz und sicherte sich das entsprechende Wegerecht. Doch das Bauvorhaben ist offenbar geplatzt.

Voriger Artikel
Alarm schreckte Wohnungseinbrecher ab
Nächster Artikel
Verkehrslärm auf Dieselstraße bereitet Ortsrat Sorgen

Schlechter Handyempfang in Velstove: Die Hoffnung auf schnelle Besserung durch das Aufstellen eines neuen Sendemasts sind wieder gesunken.

Quelle: Mike Vogelsang (Archiv)

Velstove. Das jedenfalls teilte Ortsbürgermeisterin Angelika Jahns (CDU) im Ortsrat Brackstedt-Velstove-Warmenau mit und erntete Erstaunen.

Vor allem bei Jörn Rogaß, PUG-Fraktionssprecher und derjenige, der Vodafone den Bauplatz seit Jahren verpachtet hat. „Ich kann das gar nicht glauben“, zweifelte er und fragte noch einmal detailliert nach. „Ich weiß davon nichts. Die haben sich doch gerade eben erst die Zufahrt gesichert.“ Der Beschluss, das Bauvorhaben zu stoppen, müsse kurzfristig gefallen sein.

Ortsbürgermeisterin Jahns hat indes bereits erste Gespräche mit der Wobcom aufgenommen. Neue Hoffnung für Handybesitzer, die seit Jahren über schlechten Empfang und schlechte Gesprächsqualität schimpfen? „Die Wobcom prüft noch“, sagt Jahns. „Konkrete Zusagen liegen mir noch nicht vor.“ Von heute auf morgen seien Verbesserungen im Handyempfang nicht zu erwarten.

Ebenfalls um Ferngespräche dreht sich eine Kenntnisgabe. Die Telekom baute bundesweit öffentliche Fernsprecher ab und lässt beispielsweise auch Warmenau nicht ungeschoren. In der Hannoverschen Straße und am Storchennest werden die Telefon-Anlagen abgebaut.

Heftig diskutiert wurde die Erweiterung des Spielgeländes an der Kita Velstove. Entgegen dem Wunsch des Ortsrates weigert sich der Geschäftsbereich Jugend beharrlich, ein benachbartes städtisches Grundstück als Spielfläche für die Kinder freizugeben. Bianca Köllner: „Die in Wolfsburg üblichen Vorgaben, die rund 20 Quadratmeter Freifläche pro Kind vorsehen, sind in Velstove bereits übertroffen.“ Eine zusätzliche Erweiterung sei nicht vertretbar. Dazu der Ortsrat: „Hier sollte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.“

bhe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr