Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Über dem Wechsel: Illegale Abkürzung bleibt!

Wolfsburg-Vorsfelde Über dem Wechsel: Illegale Abkürzung bleibt!

Vorsfelde. Theoretisch ist die Verlängerung der Oberen Tor in Vorsfelde eine Sackgasse. Praktisch ist sie seit Jahren eine schnelle Abkürzung vom Vorsfelder Mühlenweg zur Westumgehung. Der Ortsrat hatte eine Sperrung für Unbefugte gefordert, doch die ist laut Stadt nicht möglich.

Voriger Artikel
VW Bus ausgeweidet: Armaturentafel, Radio und Navi weg
Nächster Artikel
Debatte: Wie modern darf das Ehrenmal sein?

Illegale Abkürzung zur Westumgehung: Die Stadt stellt Tempo-30-Schilder auf. Mehr geht offenbar nicht.

Quelle: Photowerk (he)

Eigentlich dient die Straße der Erschließung des Baugebiets Über dem Wechsel, sie wird aber traditionell auch von Landwirten genutzt, die mit Treckern oder Mähdreschern auf ihre Felder fahren wollen. Deshalb auch die Mini-Kreuzung zur Westumgehung. „Die darf nur von landwirtschaftlichem Verkehr befahren werden“, betont Benno Scheid, städtischer Betreuer des Vorsfelder Ortsrates.

Das Problem: Daran hält sich kaum jemand. Autofahrer nutzen die Straße als Abkürzung zur Westumgehung - verbotenerweise. Immerhin: „Die Stadt hat Tempo-30-Schilder aufgestellt“, so Scheid - um Raser zu bremsen. Dem Ortsrat ist das zu wenig, er fordert die Einrichtung einer Sackgasse. Die Straße werde „bewusst widerrechtlich genutzt“. Eine Sperrung sei aber nicht möglich, so Scheid: „Schließlich müssen die Landwirte dort entlang fahren können.“ Man könne doch bewegliche Sperrpfosten nehmen, zu öffnen per Schlüssel, so die Politiker: „Keine erfolgversprechende Maßnahme“, so Scheid: „Diese Pfosten wurden an anderen Stellen einfach zur Seite gebogen.“ So bleibt die Straße eine illegale Abkürzung.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr