Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Über dem Wechsel: Illegale Abkürzung bleibt!
Wolfsburg Vorsfelde Über dem Wechsel: Illegale Abkürzung bleibt!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.03.2015
Illegale Abkürzung zur Westumgehung: Die Stadt stellt Tempo-30-Schilder auf. Mehr geht offenbar nicht. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

Eigentlich dient die Straße der Erschließung des Baugebiets Über dem Wechsel, sie wird aber traditionell auch von Landwirten genutzt, die mit Treckern oder Mähdreschern auf ihre Felder fahren wollen. Deshalb auch die Mini-Kreuzung zur Westumgehung. „Die darf nur von landwirtschaftlichem Verkehr befahren werden“, betont Benno Scheid, städtischer Betreuer des Vorsfelder Ortsrates.

Das Problem: Daran hält sich kaum jemand. Autofahrer nutzen die Straße als Abkürzung zur Westumgehung - verbotenerweise. Immerhin: „Die Stadt hat Tempo-30-Schilder aufgestellt“, so Scheid - um Raser zu bremsen. Dem Ortsrat ist das zu wenig, er fordert die Einrichtung einer Sackgasse. Die Straße werde „bewusst widerrechtlich genutzt“. Eine Sperrung sei aber nicht möglich, so Scheid: „Schließlich müssen die Landwirte dort entlang fahren können.“ Man könne doch bewegliche Sperrpfosten nehmen, zu öffnen per Schlüssel, so die Politiker: „Keine erfolgversprechende Maßnahme“, so Scheid: „Diese Pfosten wurden an anderen Stellen einfach zur Seite gebogen.“ So bleibt die Straße eine illegale Abkürzung.

bis

Vorsfelde. Unbekannte Täter brachen auf einem Firmengelände in der Nacht zum Mittwoch einen VW Multivan auf und entwendeten die komplett eingebaute Konsole des Fahrzeugs.

26.02.2015

Velstove. Bei einem Unfall am gestrigen Nachmittag gegen 15.45 Uhr ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden.

26.02.2015

Wendschott. Ein kleines Stück Straße sorgt für großen Ärger: Der Stichweg Richtung Niedersachsenhaus an der Kleitschestraße ist noch immer nicht komplett ausgebaut. Seit der jüngsten Ortsratssitzung haben die Anwohner aber Hoffnung, dass alles gut wird - sobald sich die Politiker trauen, den Ausbau bei der Stadt zu beantragen.

25.02.2015
Anzeige