Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Stromausfall: Kästorfer

Kurzschluss in Transformatorstation Stromausfall: Kästorfer

Ein Kurzschluss in einer Transformatorstation hat am Dienstagabend für einen Stromausfall in Kästorf und Warmenau verursacht. Nach rund 30 Minuten waren alle betroffenen Haushalte wieder am Netz. Die LSW sucht nach dem Grund für den Stromausfall.

Warmenau 52.456784 10.758391
Google Map of 52.456784,10.758391
Warmenau Mehr Infos
Nächster Artikel
Neue Bushaltestellen für Wendschott: Ortsrat kritisiert Planung der Stadt

Stromausfall in Warmenau und Kästorf: Ursache war ein Kurzschluss in einer Transformatorstation.
 

Quelle: Archiv

Warmenau/Kästorf.  Plötzlich war alles dunkel: Rund 30 Minuten lang mussten viele Haushalte in Kästorf und Warmenau am Dienstagabend ohne Strom auskommen. Grund war ein Kurzschluss in einer Transformatorstation in Warmenau.

Den Kurzschluss in einer 20.000-Volt-Schaltanlage in der Transformatorstation gab es gegen 20.15 Uhr: „Ich wollte es mir gerade vor dem Fernseher gemütlich machen – da war plötzlich alles dunkel“, berichtet Lars Kreipke aus Kästorf. Er meldete sich sofort bei der LSW: „Dort hieß es, es gebe eine Störung. Ich Kühlschrank und Tiefkühltruhe geschlossen halten, dann kühlen sie nicht so schnell aus.“

LSW-Mitarbeiter suchten nach dem Fehler

In dieser Zeit suchten LSW-Mitarbeiter nach dem Fehler im System: „Kästorf (vollständig) und Warmenau (in Teilen) waren ab 20.50 Uhr wieder versorgt“, sagt LSW-Sprecherin Imke Böllhoff. „Zwei weitere Transformatorstationen in Warmenau konnten um 20.55 Uhr wieder in Betrieb genommen werden.“

Plötzlich war das EM-Spiel weg

Das deckt sich mit der Erfahrung, die Warmenaus Ortsbrandmeister Hermann Diedrichs gemacht hat: „Ich wollte das EM-Spiel der deutschen Fußballfrauen gucken – nach einigen Minuten war der Strom wieder da.“ Das Spiel begann um 20.45 Uhr. Größere Sorgen habe er sich während des Stromausfalls nicht gemacht: „Das kommt schon mal vor. Außerdem brannten die Straßenlaternen.“ So groß könne der Schaden nicht gewesen sein.

Laut Imke Böllhoff ging die letzte ausgefallene Transformatorstation um 22.52 Uhr wieder in Betrieb. Wieso genau der Strom weg war, weiß die LSW noch nicht. Böllhoff: „Die Ursache für den Kurzschluss wird noch untersucht.“

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde