Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Startschuss für St.-Petrus-Kita in Vorsfelde

Architektenwettbewerb läuft Startschuss für St.-Petrus-Kita in Vorsfelde

Endlich geht es voran: Die Stadt Wolfsburg und die Vorsfelder St.-Petrus-Kirchengemeinde haben jetzt den Planungswettbewerb für den neuen St.-Petrus-Kindergarten gestartet. Im Sommer sollen erste Entwürfe vorliegen und die konkrete Planung starten. Baustart könnte im Frühjahr 2019 sein, 2020 soll die neue Kita im Heidgarten stehen.

Voriger Artikel
Drei Titel in einem Jahr: Viktor Kohl holt Hattrick
Nächster Artikel
Verwirrung um Tempo-30-Zone

Frohen Mutes: Stadt und Kita-Team stellten am Donnerstag die Pläne für den neuen St.-Petrus-Kindergarten in Vorsfelde vor.

Quelle: Britta Schulze

Vorsfelde. Geschätzte Baukosten: über fünf Millionen Euro. „Die neue Kita entsteht auf dem Bolzplatz gegenüber des jetzigen Kindergartens“, berichtete Stadträtin Iris Bothe am Donnerstag. Eine Modernisierung der jetzigen Kita sei nicht mehr möglich, deshalb habe man sich gemeinsam mit der Kirchengemeinde auf einen Neubau geeinigt.

Das jetzige Chaos rund um den Wendehammer an der Hermann-Löns-Straße beim Bringen und Holen der Kinder werde es künftig nicht mehr geben: „Der Kindergarten erhält eine eigene Wendeschleife.“ Weiterer Vorteil dieser Lösung: „Die jetzige Kita bleibt bis zum Umzug, wo sie ist.“

Die Kirchengemeinde St. Petrus übernimmt die Bauträgerschaft und will eng mit der Stadt zusammenarbeiten: „Der Neubau wird immer dringlicher“, betonte Propst Ulrich Lincoln, gleichzeitig Pfarrer der Kirchengemeinde St. Petrus/Heiliggeist. Er hoffe im Sommer „gute Ergebnisse“ von Architekten vorliegen zu haben.

Laut-Kita-Leiter Detlef Heubach soll das neue Gebäude auf 1700 Quadratmetern Fläche Räume für fünf Kita- und zwei Krippengruppen beherbergen und so gebaut werden, „dass wir in 20 Jahren bei geänderten Erziehungskonzepten wieder neu bauen müssen.“ Elternvertreter Volkmar Weichert drang auf eine zügige Umsetzung: „Die Eltern warten schon sehr lange darauf...“ Doch Christian Brinsa, Leiter Hochbau der Stadt, tritt auf die Bremse: „Bei einer derartigen Größenordnung gibt es Regelungen, die man einhalten muss.“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde