Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadt stellt Pläne für Straßenbau und E-Busse vor

Nordsteimke: "Mit Mohrs reden..." Stadt stellt Pläne für Straßenbau und E-Busse vor

Das städtische Verkehrskonzept für den Großraum Hehlingen-Nordsteimke-Reislingen-Neuhaus nimmt Kontur an. Im Rahmen der Reihe „Mit Mohrs reden...“ stellten Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide gestern Abend im Nordsteimker Lindenhof erste konkrete Pläne vor.

Voriger Artikel
Ortsrat Vorsfelde sagt Ja zur Aller-Renaturierung
Nächster Artikel
Ursula Sandvoß erhält Verdienstkreuz am Bande

Info-Abend: Oberbürgermeister Klaus Mohrs (stehend) stellte am Mittwochabend im Lindenhof die Bau- und Verkehrspläne rund um Nordsteimke und Hehlingen vor.

Quelle: Tim Schulze

Nordsteimke. Zwei Entwicklungen stehen für die Stadt im Mittelpunkt: der immense Pendlerverkehr und die neuen Baugebiete Hehlingen-Nordsteimke, Steimker Berg und Hellwinkel.

Mohrs und Hirschheide setzen auf diese Maßnahmen: L290 und Dieselstraße sollen vierspurig ausgebaut werden. Die Nordsteimker Straße erhält einige Querungen zwischen Alt- und Neu-Nordsteimke. Bei Hehlingen entsteht ein Park-And-Ride-Platz mit bis zu 500 Stellplätzen. Auf einer „grünen Route“ sollen hochmoderne E-Busse Pendler (und Neubürger) in wenigen Minuten bis zum Bahnhof bringen. Auf die „Nordspange“ von L290 in Richtung Nordsteimker Straße wird verzichtet.

Ob ein einziger Park-And-Ride-Platz ausreiche, wollte ein Bürger wissen: „Wir haben weitere Standorte untersucht“, erklärte Hirschheide. „Aber der Bus soll ja schneller sein als das Auto – das geht weder weiter draußen noch weiter drinnen.“ Michael Arnold, Mitglied im Ortsrat Barnstorf-Nordsteimke, freute sich über die Fußgängerquerungen auf der Nordsteimker Straße: „Dann wird die Strecke für Pendler unattraktiv.“ Helmut Eggeling bat darum, die Radwegeverbindung „sicher“ bis in die City zu bauen. Laut Hirschheide kommen Radler bald ganz sicher von Almke bis zur Porschestraße.

Andere wollten wissen, wie man den St.-Annen-Knoten effizienter machen könne. „Die Planung läuft“, betonte OB Mohrs. Man könnte etwa eine weitere Etage bauen und Abbiegespuren vergrößern.

von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr