Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Seniorenweihnacht: 350 Gäste und wütende Worte vom Propst

Wolfsburg-Vorsfelde Seniorenweihnacht: 350 Gäste und wütende Worte vom Propst

Vorsfelde. Schöner Start in die Adventszeit: Über 350 ältere Vorsfelder und Wendschotter strömten gestern zur Senioren- Weihnachtsfeier ins Vorsfelder Schützenhaus. Veranstalter war der Arbeitskreis der Vorsfelder Seniorengemeinschaften.

Voriger Artikel
Neues Dorfarchiv für Nordsteimke: Die ersten Schränke stehen schon
Nächster Artikel
Müllcontainer-Brandserie geht weiter

Seniorenweihnachtsfeier im Schützenhaus: Die „Schmuddelkinder“ begeisterten die 350 Teilnehmer.

Quelle: Photowerk (bb)

Ortsbürgermeister Günter Lach schwärmte in seinem Grußwort von „Wolfsburgs größter Seniorenweihnachtsfeier“. Und er nahm den gestrigen Tag des Ehrenamts zum Anlass, den „vielen fleißigen Händen, die nicht im Vordergrund stehen“ für deren Engagement zu danken. Fast schon wütend präsentierte sich Propst Matthias Blümel: „Bei unserer Weihnachtsbeleuchtung sind Birnen zerstört worden, so dass der Baum an der Kirche dunkel blieben muss - so ein Verhalten ist schäbig und darf nicht toleriert werden.“ Für diese Worte gab es sehr viel Beifall.

Viel Applaus ernteten auch die „Schmuddelkinder“: Die Kita-Kinder sangen Weihnachtslieder und sagten Gedichte auf. Dafür schenkte ihnen der Weihnachtsmann (AWO-Chef Siegfried Bodner) Süßigkeiten. Die bekamen auch alle Teilnehmer nach der Weihnachtsfeier.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel