Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schüler drehen einen eigenen Kurzfilm

Hauptschule Vorsfelde Schüler drehen einen eigenen Kurzfilm

Der Spaß und die gute Laune war den zwölf Teenagern aus der Hauptschule Vorsfelde am Donnerstagvormittag deutlich anzumerken. Statt Heften und Stiften dominierten bei ihrem Filmdreh Kameras, Richtmikrofone und Regieanweisungen.

Hauptschule Vorsfelde 52.4445275 10.8310631
Google Map of 52.4445275,10.8310631
Hauptschule Vorsfelde Mehr Infos
Nächster Artikel
„Wasser für Kenia“: Schüler liefen für guten Zweck

Aufnahmen in der Aula: Zwölf Heranwachsende aus der Hauptschule Vorsfelde drehen derzeit einen eigenen Film über Flucht und Vertreibung.

Quelle: Britta Schulze

Vorsfelde. Ein Drehbuch schreiben, Szenen spielen und mit der Kamera drehen: Zwölf Schüler der Hauptschule Vorsfelde aus den Klassen neun und zehn arbeiten im Rahmen einer Projektwoche derzeit an ihrem eigenen Film. Der fünfminütige Streifen trägt den Titel „My way to life“, zu Deutsch „Mein Weg ins Leben“, befasst sich mit Flucht und Vertreibung und ist an die Regionalen Filmtage angebunden.

Die Teenager erzählen die selbst entwickelte Geschichte eines musikbegeisterten Fünfzehnjährigen, der ohne seine Familie aus einem Kriegsgebiet nach Deutschland fliehen muss und den Traum hat, dort ein Rapper zu werden. „Der Film soll den Menschen gefallen“, sagt Hauptdarsteller Maxim Loos.

Wie an einem echten Filmset

In der Aula der Hauptschule ging es am Donnerstagvormittag zu wie an einem echten Filmset. „Ich habe zuvor noch nie mit einer Kamera gearbeitet“, berichtete Schüler Andrea Catania. Jetzt war es seine Aufgabe, die einzelnen Szenen, die teilweise auch im Freien spielen, zu filmen. Da längst nicht alles auf Anhieb klappte, war immer auch Geduld gefragt. Da kam es dann vor, dass Chantal Junge ein ums andere Mal zur Filmklappe greifen musste, bis alles im Kasten war.

Schon vor der ersten Aufnahme war voller Einsatz der Heranwachsenden gefragt. „Die Schüler haben das Drehbuch selbst geschrieben“, sagte Frauke Gruner vom Medienzentrum Wolfsburg. Ein Schwerpunkt lag auf der inhaltlichen Annäherung an die Themen Flucht und Vertreibung. „In einem interkulturellen Training der Volkshochschule Wolfsburg haben die Schüler gelernt, die Perspektive anderer Menschen einzunehmen“, berichtete Gruner.

Auch Details hat der Nachwuchs im Blick. So hat Schüler Niklas Lange Bilder gezeichnet, die in dem Film eine wichtige Rolle spielen. Das Ergebnis der Arbeiten ist am 27. September für ausgewählte Schulklassen im Wolfsburger Delphin-Palast zu sehen.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr