Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schrecklich: 28-Jährige sticht Mann (52) nieder

Wolfsburg-Vorsfelde Schrecklich: 28-Jährige sticht Mann (52) nieder

Schreckliche Bluttat mitten in Vorsfelde. Heute in den frühen Morgenstunden stach im Lokal „Vorsfelder Eck“ eine 28-jährige Wolfsburgerin einen 52-jährigen Mann nieder. Der Wolfsburger musste im Klinikum notoperiert werden, laut Polizei schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr.

Voriger Artikel
Minigolf-Anlage öffnet wieder
Nächster Artikel
Vogelsang: Fast alle Grundstücke vergeben

Keine heiße Spur: Mit Hilfe von Spürhund Chilly fanden die Beamten zwar ein altes Messer. Aber die Tatwaffe fanden sie heute nicht.

Quelle: Boris Baschin

Die betrunkene Täterin konnten die Beamten kurz nach der Tat in der Nähe des Lokals festnehmen. Von der Tatwaffe, vermutlich ein Messer, fehlt jede Spur. „Die Hintergründe der Tat sind noch unklar“, sagte Polizeisprecher Sven-Marco Claus gestern der WAZ. Er vermutet eine „Beziehungstat“.

Laut Polizei betrat die betrunkene 28-Jährige gegen 3 Uhr das Lokal und ging direkt auf den 52-Jährigen zu. „Nach einem kurzen Wortgefecht“, so Claus, verletzte die Täterin den Mann „vermutlich mit einem Messer“. Die junge Frau habe das Lokal danach sofort verlassen.

Suche nach der Tatwaffe: Die Bereitschaftspolizei nahm Gärten, Grünanlagen und Gossen unter die Lupe, ein blutiges Messer fand sie nicht.

Zur Bildergalerie

Der Verletzte alarmierte selbst die Polizei. Die Beamten eilten nach Vorsfelde und nahmen nur wenige Minuten später die 28-Jährige auf der benachbarten Ferdinandstraße fest. Ein Rettungswagen brachte den 52-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum. „Nach einer Not-Operation schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr“, berichtete Sven-Marco Claus heute Nachmittag. Ob die Täterin und das Opfer schon vernommen wurden, sagte er hingegen nicht.

Bereits am Vormittag suchte die Bereitschaftspolizei samt Spürhund Chilly Gärten, Gassen und Grünanlagen rund um Ferdinandstraße, Sophien- und Friederikenring nach dem blutigen Messer ab. Die Beamten fanden zwar ein altes Küchenmesser, „doch als Tatwaffe scheidet es aus“, so ein Polizist vor Ort. Die Suche nach der Tatwaffe geht heute weiter.

bis

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Vorsfelde
Nicht beunruhigt: Hans Schwegler beobachtet, wie Polizisten in seinem Garten nach der Tatwaffe suchen.

Gestern früh stach eine 28-jährige Frau einen 52-jährigen Wolfsburger im „Vorsfelder Eck“ nieder: Diese Bluttat schockierte viele Vorsfelder. Sie war Gesprächsthema Nummer eins in der Eberstadt.

mehr
Mehr aus Vorsfelde

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände