Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Salamander-Schranke abgebaut und gestohlen

Kurioser Diebstahl bei Wolfsburg Salamander-Schranke abgebaut und gestohlen

Das gehört wohl zum ungewöhnlichsten Diebesgut des Jahres: Unbekannte haben bei Waldhof eine so genannte Salamander-Schranke gestohlen. Die Polizei ermittelt.

Voriger Artikel
Carl-Grete-Straße: Spielplatz bleibt gesperrt
Nächster Artikel
Warten auf das Wartehäuschen

Feuersalamander wie dieser sollten durch die Schranke vor Autos geschützt werden. 

Quelle: Volker Lannert

Waldhof/Barnstorf. Das ist wohl der ungewöhnlichste Diebstahl des Jahres: Unbekannte haben die beiden so genannten Salamander-Schranken zwischen Waldhof und Barnstorf demontiert. Eine Schranke haben die Täter mitgenommen, die andere lag neben der Straße. Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wo ist die Schranke?

Erst nach Weihnachten ist dieser ungewöhnliche Diebstahl der Polizei gemeldet und zur Anzeige gebracht worden. Der Tatzeitraum liegt den Ermittlungen der Polizei zufolge zwischen dem 16. und 26. Dezember. Die Unbekannten haben es vermutlich mit Hilfe von Werkzeug geschafft, eine Schranke komplett mit der Halterung abzumontieren und mitzunehmen.

Da fällt die Schranke

Da fällt die Schranke. Nur den Mast ließen die Täter zurück.

Quelle: Sebastian Bisch

„Der Schrankenbaum kurz vor dem Ortseingang Barnstorf wurde abmontiert und neben die Fahrbahn gelegt“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Möglich, dass auch diese Schranke fortgeschafft werden sollte, „vielleicht wurden die Täter gestört“, so Figge. Wie hoch der Gesamtschaden ist, steht noch nicht fest.

Die Schranken gibt es seit 2010, aufgestellt von Umweltschützern des Bundes für Naturschutz und Umwelt (Bund) und der Stadt. „Inwieweit und wie schnell Ersatz besorgt und aufgestellt werden kann, wird von der Stadt zeitnah im neuen Jahr geklärt“, sagt Stadtsprecher Ralf Schmidt.

Zum Hintergrund: Im Wald zwischen Barnstorf und Waldhof lebt seit jeher der schützenswerte Feuersalamander. Um die Amphibien zu schützen, hat der Bund für Naturschutz und Umwelt gemeinsam mit dem Umweltamt die Schranken im Forsthausweg aufgestellt. Die Tiere wandern zwischen April und Oktober, überqueren dann die Straße und sind in der Vergangenheit viel zu häufig von Autos platt gefahren worden. In diesem Zeitraum verhindern die Schranken in erster Linie nachts das Durchfahren, so dass die Salamander ungehindert wandern können.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Mal Zoff mit verärgerten Autofahrern wegen der Schranken. Die Polizei sucht Zeugen, die womöglich den Täter beim Verladen der Schranke beobachtet haben könnten. Hinweise an die Polizei unter Telefon 05361/46460.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde